Susann Böse zeigt Kunstwerke im historischen Rathaus in Zierenberg

Farbenspiel in Acryl und Kreide

Inspiriert von der Natur: Susann Böse zeigt Werke in Acryl und Kreide im Zierenberger Rathaus. Foto: Hoffmann

Zierenberg. Noch bis Mitte Januar sind im Zierenberger Rathaus während der Öffnungszeiten der Verwaltung Werke von Susann Böse zu bewundern, die in der Region vielen vielleicht besser unter ihrem Mädchennamen Jeschner bekannt ist. In Zierenberg aufgewachsen, zog es die freischaffende Künstlerin vor drei Jahrzehnten an die Küste, wo sie auf der Ostseeinsel Fehmarn ihren neuen Lebensmittelpunkt fand.

1983 entdeckte sie ihre Leidenschaft für die Malerei. Zunächst erstellte sie ihre Werke in Öl und Pastellkreiden, bis sie sich 2003 der Acryl-Technik verschrieb und diese nun auf immer wieder neue Arten zu nutzen weiß.

Inspirieren lässt Susann Böde sich täglich aufs Neue von den Farbspielen der Natur. Sie fängt Stimmungen ein und präsentiert diese in eindrucksvollen, ausdrucksstarken Werken in Acryl-Techniken und Kreide. Ihre Erfahrung und das ausgeprägte Feingefühl im Umgang mit Farben und Motiven spiegeln sich in jedem ihrer Werke wieder, wovon sich auch die Besucher in ihrer alten Heimat überzeugen können.

Von Sascha Hofmann

Quelle: HNA

Kommentare