Das Wochenende 6. und 7. September steht ganz im Zeichen der Elektrofahrzeuge

Faszination der E-Mobilität

Neuauflage: Bereits zum zweiten Mal findet in Ziegenhain die Messe Erlebnis E-Mobilität statt, dafür werben (von links) Thomas Keil, Gerhardt Reidt und Margita Fischer. Foto: Haaß

Ziegenhain. Zum zweiten Mal findet in Ziegenhain die Messe Erlebnis E-Mobilität statt. Am Wochenende, 6. und 7. September, steht die Festungsstadt unter der Schirmherrschaft von Landrat Frank-Martin Neupärtl ganz im Zeichen der elektrisch betriebenen Mobilität. Gleichzeitig präsentiert sich der Schwalmstädter Stadtteil am Sonntag mit Ziegenhain vom Feinsten seinen Besuchern.

Das Fahren in einem Elektroauto ist für viele immer noch eine völlig neue Erfahrung. Man gleitet eher über die Straßen, als das man fährt. Von bestaunten, aber auch belächelten Kisten haben sich die Elektrofahrzeuge innerhalb der letzten Jahre zu vollwertigen Autos entwickelt. Auch große Autobauer haben mittlerweile ausgereifte und vor allem bezahlbare Fahrzeuge in ihrem Portfolio, wie ein Blick in die Ausstellerliste zeigt.

Neben der großen Fahrzeugausstellung wird es auf der zweiten Erlebnis E-Mobilität erstmals mit dem sogenannten Zukunftsforum eine hochkarätig besetzte Diskussionsplattform geben.

„Wir bieten den Besuchern in diesem Jahr eine Kombination aus Forum und Erlebnisteil“, erklärt Thomas Keil vom regionalen Energieversorger EAM im Redaktionsgespräch das Konzept der Messe in einem Satz.

Zukunftsforscher

Den Kooperationspartnern von Kreissparkasse Schwalm-Eder, Gespa-Energy und der EAM ist es mit Unterstützung des Landes Hessen gelungen, mit Lars Thomsen einen der bedeutendsten Zukunftsforscher Europas für das Forum zu begeistern und als Referenten zu gewinnen. Thomsen soll mit seinem Beitrag E-Mobility – Trends und TippingPoints der nächsten 520 Wochen die Zuhörer inspirieren und zur Diskussion herausfordern. Weitere Referenten des Zukunftsforums sind Stephan Wiese und Dr. Peter Doepgen.

Fahrzeugschau

Direkt im Anschluss an das Zukunftsforum startet ab Samstagmittag die große Fahrzeugschau. Knapp 50 Elektrofahrzeuge warten auf dem Alleeplatz auf neugierige Besucher.

„Vom Nutzfahrzeug bis zum Sportwagen ist alles vorhanden“, bringt es der Pressesprecher der Messe, Gerhard Reidt, auf den Punkt und Thomas Keil ergänzt, dass es sich inzwischen sich kein Hersteller mehr erlauben könne, nicht an solchen Veranstaltungen teilzunehmen. Höhepunkt in diesem Jahr sei sicher der E-Golf. Darüber hinaus kann man sich über modernste Ladeinfrastruktur inklusive Gleichstrom-Schnellladetechnik informieren.

Mit zwei Rundfahrten

Um die Alltagstauglichkeit von Elektroautos auch im ländlichen Raum unter Beweis zu stellen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht: Bei zwei knapp 60 Kilometer langen Rundfahrten durch die Region sollen die Fahrer nicht nur die schöne Landschaft genießen, sondern auch Werbung für das alternative Antriebskonzept machen und kleine Aufgaben bewältigen. Teilnehmen kann jeder Eigentümer eines Elektroautos.

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag besteht für Interessierte die Möglichkeit, sich selbst einmal hinter das Steuer eines Elektroautos zu setzen und bei einer Probefahrt die Vorzüge des elektrischen Antriebs kennenzulernen.

„Natürlich ist sichergestellt, dass die Top-Produkte auch während der Rundfahrten auf dem Platz sind und weiter besichtigt werden können“, versichert Thomas Keil.

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Kommentare