Stadt Schwalmstadt und viele engagierte Ehrenamtliche bereiten die Salatkirmes vor

Feierlaune in der Festung

Vorbereitungen laufen: Dirk Spengler von Kirmesausschuss und Geschäftsführerin Doris Heinmüller freuen sich auf die 286. Auflage des Volksfestes. Foto: Rose

Ziegenhain. Die Vorbereitungen für die 286. Ziegenhainer Salatkirmes laufen auf Hochtouren: Geschäftsführerin Doris Heinmüller und Dirk Spengler vom Kirmesausschuss haben alle Hände voll zu tun – und mit ihnen Hunderte Ehrenamtliche, die das fünftägige Programm nach Kräften gestalten. Die Festschrift, die in der Woche nach Pfingsten erscheint, mutet diesmal ähnlich einem Kochbuch an. „Wir gehen natürlich auf unser Festzugsmotto „Gut essen in Nordhessen – eine kulinarische Reise durch die Schwalm ein“, erklärt Heinmüller.

Außerdem wird es amüsante Geschichten, erzählt von einer Urziegenhainer, der 88-jährigen Otti Schwalm, zu lesen geben. Im vergangenen Jahr war auf Initiative der Altkirmesburschen der Sonntagabend wiederbelebt worden: „Das war ein toller Erfolg. In diesem Jahr wollen wir den Menschen mit der Band „Phil eneut etwas sehr besonderes bieten“, sagt Spengler. Doch zuvor hoffen die Ziegenhainer auf gutes Wetter zum Kirmesansingen. Das fand in den vergangenen drei Jahren im Zelt statt. „Die Atmosphäre auf dem Paradeplatz ist natürlich eine andere. Außerdem soll der Posaunenchor diesmal vom frisch sanierten Kirchturm blasen“, erläutert die Geschäftsführerin.

Pagodenzelte im Freien

Das 40 mal 20 Meter große Zelt auf dem Alleeplatz wird sich für die Besucher verändert präsentiert: Einen überdachten Giebel ist wegen Auflagen nicht mehr erlaubt, stattdessen werden auf der Freifläche Pagodenzelte aufgestellt. Denn vor dem Zelt wird es wieder eine Theke und einen Weinstand geben, ebenso das Angebot von Schwälmer Klößen. Der Bierpreis wird um 20 Cent auf 1,80 Euro erhöht.

Der Weltmeisterschaft Tribut zollen die Ziegenhainer am Samstag mit einer Übertragung auf Großbildleinwand im Festzelt. Die Zuschauer dürften sich auf eine besonders hochwertige Anlage freuen. Nicht nur gutes Bild, auch besseren Ton soll es im kompletten Zelt geben.

Platzwart Andreas Krüger hat den Festplatz neu angeordnet. Zufrieden sind die Organisatoren mit der Sicherheit in den vergangenen Jahren: „Es hat keine Ausfälle gegeben, der Sicherheitsdienst arbeitet diskret und freundlich“, erklärt Spengler. Im Festzug präsentieren sich fast ausschließlich Vereine der Region.

Der traditionelle Brautzug wird diesmal durch das Motiv des Hochzeitsschmauses ersetzt. „Es werden passend zum Motto Leckereien von den Wagen gereicht“, verspricht Heinmüller. Zum Lattchen am Montag sind alle Neubürger aufgerufen: Konrad Nachtwey und Heidrun Englisch konnten bereits sanft überredet werden. Doris Heinmüller und Dirk Spengler freuen sich mit den 600 bis 700 Ehrenamtlichen, die sich engagieren, schon auf die 286. Salatkirmes.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare