Ruth Schmidt  feiert ihren 100. Geburtstag und ist geistig noch  rege

Wird morgen 100 Jahre alt: Ruth Schmidt. Repro: Rose

Treysa. Am 1. Februar 1915 wurde Ruth Schmidt in Lubsee in der Nähe von Graudenz - heute Polen - geboren. Seit 1945 lebt sie in Treysa: Nun feiert Ruth Schmidt ihren 100. Geburtstag.

Ihre frühe Kindheit verbrachte die Jubilarin nahe der Weichsel. An Ende des Ersten Weltkrieges verließ sie als Fünfjährige mit ihren Eltern die Heimat, um nach Neustettin in Pommern zu ziehen. Hier lebte die Familie zehn Jahre.

Ruth Schmidt ging zur Schule, machte die Mittlere Reife und ihren Abschluss an der Hauswirtschaftsschule. Die Eltern zogen 1930 nach Berlin. Dort arbeitete die junge Frau bis Frühjahr 1932 als kaufmännische Angestellte im Lohnbüro der großen Lokomotivfabrik Schwarzkopf. Als in Berlin 1936 die Olympischen Spiele stattfanden, lernte sie ihren späteren Mann kennen.

Doch der musste als Soldat im Zweiten Weltkrieg alsbald nach Stalingrad, überlebte jedoch und kehrte zu seiner Frau zurück. Zwischenzeitlich hatten Schmidts Nachwuchs bekommen: zwei Söhne. Nach der Flucht vor den Russen aus Pommern beziehungsweise Berlin im Frühjahr 1945 landete das Ehepaar mit den zwei kleinen Kindern in Treysa. Hier wurden noch ein Sohn und eine Tochter geboren.

Ruth Schmidt kümmerte sich um die Kinder, hielt den Haushalt in Ordnung - zunächst in einer einfachen Wohnung nahe des Bahnhofes. 1976 baute die Familie ein eigenes Haus.

Mann bei der Bundesbahn

Ruth Schmidts Mann arbeitete zuletzt als Bundesbahn-Oberrat wechselweise in Treysa, Marburg und Kassel. Bis zu seiner Pensionierung 1997 ging er dieser Aufgabe nach, 2001 verstarb er. Die Jubilarin hatte vielfältige Hobbys: Sie liebte den Garten, werkelte mit Begeisterung im Freien. Darüber hinaus las sie gern, puzzelte und machte Handarbeiten.

Ihren Jubeltag, den will die geistig noch überaus rege Ruth Schmidt gebührend und ausgelassen in einem Lokal feiern. Dazu erwartet werden unter anderem die vier Kinder, vier Enkel und acht Urenkel. 

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare