18. bis 21. Juni: Obergrenzebach bietet zur „950+50-Jahrfeier“ ein großes Programm

Und sie feiern trotzdem

Beim Festzug in Obergrenzebach anlässlich der 950-Jahrfeier im Jahr 1965 war das ganze Dorf auf den Beinen: Das soll auch bei der Feier „950 + 50 Jahre“so sein, auch wenn es diesmal keinen Festzug gibt. Eigentlich sollte auf 1000 Jahre zurückgeblickt werden, das hatte das hessische Staatsarchiv gekippt. Fotos: privat/nh

Denn 1965 war das Dorfjubiläum noch kräftig gefeiert worden – und daran lässt sich nicht rütteln. Und nun warten die Obergrenzebächer – auch ohne wissenschaftliche Basis – vom 18. bis 21. Juni mit einem Programm auf, das auch einer 1000-Jahrfeier würdig wäre.

Organisiert wird das vom Kulturverein, der aus dem eigens für die 1000-Jahrfeier gegründeten Festausschuss hervorgegangen ist. Das Dorfleben hat der Kulturverein, der inzwischen 70 Mitglieder zählt, in den vergangenen drei Jahren bereits mit einigen Aktionen wie den Tag des Wassers oder den Tag des Waldes bereichert.

Im Dorf sei es einhelliger Tenor gewesen, trotzdem zu feiern, erklärt Gerhard März, Vorsitzender des Kulturvereins. Möglichst viele von denen, die 1965 die 950 Jahre gefeiert haben, sollten mit dabei sein. Denn wissenschaftlich gesichert wäre erst in zwei Jahren eine 875-Jahrfeier.

Und an dieses Kuriosum wird nicht nur eine Sonderbriefmarke der Deutschen Post erinnern, die in einer limitierten Auflage zugunsten der Alternativfeier verkauft wird. Jede Menge Obergrenzebächer sind bei der Feier mit im Boot. So wurde beispielsweise die Obergrenzebächer Laienschauspielgruppe reaktiviert, die Schwälmer Mundarttheater in Tracht aufführt. In Zusammenarbeit mit dem Burgtheater in Treysa unterstützt das Filmbüro Hessen den Open Air-Kinoabend (siehe Glückstelefon). Der Samstag wird ein Spiegelbild des Obergrenzebächer Vereinsleben bieten.

Das Programm

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare