Tausende Besucher kamen nach Fritzlar und ließen sich dort verwöhnen

Sie feierten den Frühling

Fritzlar. Schon bevor die Stände beim Fritzlarer Frühlingsfest um elf Uhr öffneten, pilgerten die ersten Besucher durch die Fritzlarer Innenstadt. Daraus entwickelte sich bis zum Ende der Veranstaltung ein nicht enden wollender Zuschauerstrom.

Einige tausend Menschen waren in der Fußgängerzone und auf dem Marktplatz unterwegs, um sich von den vielen Angeboten sowohl optisch als auch geschmacklich verwöhnen zu lassen. Die Bedienungen in den Gaststätten, Cafes, Eisdielen und Ständen hatten ohne Unterbrechung alle Hände voll zu tun, um die Wünsche der Gäste zu erfüllen. Und das Angebot war riesig, denn neben Bratwurst und Getränken, Eis und Kaffee gab es Crepes, Brot, Kuchen, Gemüse, Gewürze, getrocknete Früchte, feine Schokolade und Pralines, Bio-Lebensmittel, Oster- und Blumenschmuck und vieles mehr zu kaufen.

Die Kinder hatten die Möglichkeit, unter der Anleitung von Doris Waldmann Geschenke zu basteln oder sich vom Ballkünstler „Freddy Spaghetti“ Figuren aus Luftballons knüpfen zu lassen. Aber nicht nur Augen und Gaumen wurden verwöhnt, auch für die Ohren war gesorgt, denn sowohl das Blechblasensemble „Wedding Brass“, der Gospelchor „Inspired“, der ein Teil des bekannten Gospelchores „open arms“ aus Niedervellmar ist, sowie das Duo Pure Melange verwöhnten die Zuhörer mit ihren Darbietungen.

Die Geschäfte in der Innenstadt hatten bis achtzehn Uhr geöffnet, und die Inhaber von gerade eröffneten Läden, wie das „GenussKontor“ in den Räumen der ehemaligen Adler-Apotheke, zeigten sich sehr zufrieden mit der Resonanz. Wohl eher witzig war die Aussage von zwei Besuchern aus Waldeck gemeint: Für sie sie wäre das Angebot erst komplett, wenn auch die Friseure noch geöffnet hätten, sagten sich lachend.

Und auch wenn die Friseure an diesem Tag nicht geöffnet hatten, war Ulrike Keß, Leiterin des Stadtmarketings, hochzufrieden mit dem Verlauf des Frühlingsfestes, bei dem tausende Menschen den Beginn des Frühlings feierten.

Von Rainer Zirzow

Quelle: HNA

Kommentare