Felsberger Felsburglauf war ein Erfolg

+
Viel los auf den Strecken: Alle Läufe hatten viele Teilnehmer. Lob gab es für die Streckenführung. Mario Ditzel, links und Stefan Reichmann sorgten für die Sicherheit. Katharina Strack gab die Startkommandos für die Läufer.

Felsberg. Der Felsberger Felsburglauf entwickelt sich zu einem echten Renner. Bei der dritten Auflage gab es am Sonntag bei herrlichem Wetter einen Rekord. 140 Läuferinnen und Läufer vom Dreijährigen bis zum 70-Jährigen gingen an den Start. Das waren 20 Teilnehmer mehr als im Vorjahr.

Der Lauf rund um das Felsburgstadion soll künftig jedes Jahr Ende August stattfinden. Das haben Stefan Schmid, Vorsitzender des TSV Eintracht 1863 Felsberg, und Sportwartin Petra Pfaff im HNA-Gespräch angekündigt.

150 Jahre Eintracht in Bewegung, Bewegung in Eintracht. Das war vor genau zwei Jahren das Motto des Festes zum Jubiläum des 15. Geburtstages. Die damalige Jugendwartin Maria Horn hatte die Idee, den Felsburglauf als Volkslauf anzubieten. Seit zwei Jahren sind die Eintracht und Jahn Gensungen Veranstalter. Beide Vereine hatten bereits 1962 eine Leichtathletik-Gemeinschaft gegründet.

„Die Bevölkerung gibt uns mit der guten Teilnahme und viel Lob für die Organisation so viel Rückhalt, dass wir den Lauf nun zur Tradition machen“, sagte Petra Pfaff. Erfreulich sei auch der Zuspruch der Kinder - über 40 waren es am Sonntag.

Voller Stolz feuerten die Eltern ihre Kinder an. „Auf gehts, Natascha, komm“, rief Alexander Ide aus Homberg seiner 14-jährigen Tochter zu. „Ich finde das Angebot super, die Organisation ist Klasse“, sagte Ide. Im 1974 gebauten Felsburg-Stadion habe er er schon als B-Jugendlicher einen Weitsprung-Rekord erzielt, erzählte er voller Stolz. Und: „Das Stadion ist schön, aber es müsste wieder mal was gemacht werden - zum Beispiel an der Tartanbahn.“

Zum dritten Mal am Start war Felsbergs Bürgermeister Volker Steinmetz. Er ging auf die 10-Kilometer-Tour, für die es wegen der Streckenführung über Altenburg und durch das Landschaftsschutzgebiet viel Teilnehmer-Lob gab. „Es ist toll, wie dieser Mehrgenerationenlauf angenommen wird - ein schönes, sportliches Familienfest“, sagte Steinmetz

Über die Anerkennung freute sich das große Organisationsteam, das der AOK und der Stadtsparkasse für die Unterstützung dankte. Der Lauf und das Angebot stärkten auch die Zusammenarbeit von Eintracht Felsberg und Jahn Gensungen, betonte Eintracht-Vorsitzender Schmid. Bereits seit 1990 arbeite man im Handball eng und gut zusammen, in der Leichtathletik sei man schon viel früher gemeinsame Wege gegangen. Schmids Bilanz am Sonntagabend: „Ich bin begeistert von der guten Resonanz - das ist traumhaft und motiviert uns alle.“

Alle Ergebnisse und mehr zum Lauf im Sporteil. 

Rekord beim Felsburglauf

Quelle: HNA

Kommentare