Stimmungsvolle Atmosphäre

Felsberger Gruppe "Die Simmerings" war bei Waberner Kulturwoche zu Gast

+
Wenig Licht, viel Stimmung: Die Felsberger Gruppe „Die Simmerings“ bei ihrem Auftritt am Freitag im Bahnhof Wabern. 

Wabern. Die Simmerings, das sind die vier Künstler Dorothee Heimel, Sandra Bürger, Thomas Frankfurth und Eckhard Huneck aus Felsberg.

Sie präsentierten am Freitagabend im Bahnhof von Wabern ihr Programm „Falls nicht, dann trotzdem" und begeisterten mit ihrer Musik und den vorgetragenen Texten verschiedener Autoren das Publikum im fast ausverkauften Bahnhof.

Vom Hochmut schöner Frauen, von Vätern, vom Dialog mit Männern und vom Schwimmenlernen, die Themen der gelesenen Texte waren ganz unterschiedlich, so wie auch die der Lieder von Musiker Thomas Frankfurth.

„Zack - glücklich!“, „Hartherzige Hannah“, „Bewegungsmelder“ und „Er mag Frauen“, heißen die musikalischen Geschichten und Erzählungen, die Die Simmerings unter die Texte mischten, die sie für das Programm ausgewählt hatten.

Darunter befand sich unter anderem ein Text von Katrin Bauernfeind („Hinten sind Rezepte drin“), dem Norweger Karl Ove Knausgard („Spielen“) und Wolf Haas („Brennerova“) aus Österreich. Auch vier kurze Texte der Künstler auf der Bühne bekam das Publikum zu hören.

In stimmungsvoller Atmosphäre bei Dunkelheit im Saal und wenig Licht auf der Bühne, lauschten die Zuschauer den Vorträgen.

Die Künstler bedienten sich dabei zumeist unterschiedlicher Stimmlagen, was die Lesungen zusätzlich zu einem Ohrenschmaus für das Publikum machte.

Den Zuhörern gefiel die Zusammenstellung von Liedern und Texten gut, das war am Applaus zu erkennen. Als Zugabe sang das Musikerquartett noch den Titelsong aus seinem letzten Programm „Halblang der Nase nach“.

Vor dem Hauptprogramm des Abends, in der Pause und danach stand ein weiterer Musiker auf der Bühne im Foyer. Der Waberner Gitarrist Günther Knoblauch sorgte mit seiner Stimme und mit Gitarre bei fünf der sieben Veranstaltungen der Kulturwoche mit seinem großen Repertoire an Rock- und Popmusik für ein gemütliches und stimmiges Ambiente.

Die Mitglieder des Geschichts- und Kulturkreises Wabern bewirteten die Gäste mit Getränken und kleinen Speisen. 

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare