Klostermuseum startet mit Fotoausstellung in die Herbst/Winter-Saison

Fenster zur Vergangenheit

Bad Emstal. Der Bad Emstaler Kultur- und Geschichtsverein setzt verstärkt auf die Kooperation mit der Christine-Brückner-Schule. Eine Fotoausstellung über aussterbende Berufe unter dem Motto „Wir öffnen Türen und Fenster“ ist nun das erste größere Gemeinschaftsprojekt und eröffnet die Herbst/Wintersaison der Veranstaltungen im Klostermuseum in Merxhausen.

Die Schüler der Klasse 9 G haben Fenster und Türen zur Vergangenheit geöffnet, sprich: Die jungen Leute haben Menschen im Raum Bad Emstal besucht, die in einem Beruf gearbeitet haben, den es künftig nur noch selten oder gar nicht mehr geben wird. Stellmacher, Schmied, Schuster, Dampflokführer - sie wurden mit Fragen gelöchert, bis die Schüler mit den Antworten zufrieden waren, schließlich sollten die selten werdenden Berufe für die junge Generation nachvollziehbar werden. Komplett werden diese geschiebenen Berufsbilder durch Fotos des Lehrers Ulf Jung-Kleyer.

Die Ausstellung ist ab 1. November bis März 2011 zu sehen (Vernissage mit Schülern, Eltern und geladenen Gästen am 30. Oktober).

Eine weitere Kooperation, nämlich die mit dem Kulturverein Balhorn, macht am 17. März das Klostermuseum zu einem Kino. Eine Hausschlachtung in Balhorn und weitere Streifen aus Bad Emstal werden beim Filmabend (ab 19 Uhr) gezeigt.

Fortgesetzt werden im Herbst und Winter auch die Vortragsveranstaltungen und die Reihe der Erzählcafés. Bei den Vorträgen geht es um neue Forschungsergebnisse, die zum einen das Kloster Merxhausen betreffen und zum anderen die Römer in der Chattengau-Region.

Die Erzählcafés eröffnet am 13. November ein Nachmittag zur Geschichte des größten Bad Emstaler Vereins, des SSV Sand, der in diesem Jahr sein 100-jährige Bestehen feiert. Öffnungszeiten: Klostermuseum im ehemaligen Gutshof, jeden zweiten Sonntag im Monats von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung mit Museumsleiter Walter Hobein, 05624 / 6475. Infos: Hartwin Neumann, 05624/5241, www,geschichtsverein-bademstal.de

Von Cornelia Lehmann

Quelle: HNA

Kommentare