Ein Urgestein fehlte

Fest der leisen Töne in Dörnberg mit Künstlern aus Deutschland und der Schweiz

Habichtswald. Es sind nicht die leisen Klänge, die am Freitagabend zum Auftakt des 30. Tönefestes einen Hauch Wehmut verströmen. Es ist vielmehr die Tatsache, dass ein Urgestein fehlt. Zwei Jahrzehnte lang hatte der Habichtswalder Heinrich Vogelrohr mit Orgel oder Akkordeon das beliebte Festival am Höllchen eröffnet.

Aufgrund seines hohen Alters, Vogelrohr ist mittlerweile 80, kann er nun nicht mehr dabei sein, seinen Part hat die ebenfalls aus Habichtswald stammende Kombo Dreeschhuus Blues übernommen, die mit kernigem Blues und einer ordentlichen Portion Lokalkolorit nach 2015 bereits zum zweiten Mal begeistert.

Altbewährt auch der Rest des Eröffnungsabends: Markus Zosel, It’s M.E. und der gebürtige Neuseeländer Mathew James White sind allesamt Tönefest erprobt. Während Zosel mit Lagerfeuerromantik und Mitsingsongs begeistert, locken It’s M.E. mit energiegeladenem Rock und White mit Gute-Laune-Pop, der einen Hauch Strandfeeling ins lauschige Waldstück oberhalb von Dörnberg zaubert.

Davon ist am Samstag bei Regen und kühlen Temperaturen nicht mehr viel übrig, was der Stimmung aber keinen Abbruch tut. Die Strohballen, auf denen die Besucher sitzen, gehören einfach dazu, wenn sich Musiker unterschiedlichster Couleur auf der Bühne die Gitarre in die Hand geben. Da kommen auch die Künstler ins Schwärmen und immer wieder gern zurück, wie Wasteland Green aus Berlin, die die Habichtswalder schon mehrfach mit ihren süßen Songperlen irgendwo zwischen Folk, Pop, Jazz und Gospel begeistert haben. Das tun sie auch diesmal, wie Festivalnewcomerin Bettina Schelker aus der Schweiz, der es mit angenehmer Melissa-Etheridge-Attitude gelingt, selbst 90er-Jahre-Discopop à la Snaps „Rhythm is a Dancer“ zu einem groovigen Ohrenschmaus werden zu lassen. Zum Anheizen der Temperaturen reicht das allerdings nicht, was zum Abschluss Michael Kreiker und Désirée Schulte mit ihrer grandiosen Etnoki Mondo Feuershow um so kräftiger nachholen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare