Afrikanisches Kulturfest war Höhepunkt einer Benefizveranstaltung der Rotarier

Ein Fest für Trinkwasser

Kunsthandwerk aus Afrika und Indien: Am Stand des Kinderhilfswerkes Global-Care konnten die Besucher bei Herbert und Anita Haas Skulpturen, Schmuck und Bilder auf Spendenbasis erwerben und so die Projekte der Hilfsorganisation unterstützen. Fotos: Eberlein

Morschen. Wasser ist das Lebensmittel Nummer eins auf unserer Erde. Aber nicht überall ist sauberes Wasser verfügbar. In einigen Teilen der Welt, unter anderem in Afrika, müssen Menschen Kilometer lange Strecken zurücklegen, um an das lebenswichtige Nass zu gelangen. Die Rotarier von Nordhessen haben es sich deshalb zur Aufgaben gemacht, Trinkwasserbrunnen zu bauen.

Dafür wird Geld benötigt. Im Kloster Haydau in Altmorschen fand am Sonntag eine Benefizveranstaltung statt, zu der zahlreiche Mitglieder von zwölf Rotary- und drei Rotaract Clubs in Nordhessen und viele weitere Gäste kamen. Nach der Begrüßung durch den Schirmherren der Veranstaltung, Bischof Prof. Dr. Martin Hein und den Rotary-Governor Peter Freiherr Roeder von Diersburg hatten die Gäste die Möglichkeit, sich umfassend über das Brunnenprojekt und weitere Aktivitäten der Rotarier zu informieren. Beim Brunnenprojekt kooperieren die Rotarier mit dem Fritzlarer Kinderhilfswerkes Global-Care.

Ein abwechslungsreiches Programm wartete auf die Besucher der Veranstaltung. Auf einem Markt mit Kunsthandwerk, Möbeln und Schmuck aus Afrika und Indien konnten sie attraktive Dinge auf Spendenbasis erwerben. Auch Bilder aus Uganda standen zum Verkauf. Großes Interesse weckte eine afrikanische Spielzeugausstellung.

Der Chor Global Voices sang unter der Leitung von Hanson Baliruno in der Klosterkirche und veranstaltete einen Trommel-Workshop. Ein Magnet waren Oldtimer im Innenhof der Klosteranlage. Essen und Getränke auf dem Fest waren nach afrikanischen Rezepten zubereitet. Es gab zum Beispiel einen Fischtopf.

Wie sie kleine Trommeln, Bälle aus Bananenblättern und weitere Gebrauchsgegenstände aus Naturmaterialien herstellen, das zeigten am Nachmittag mehrere afrikanische Jugendliche. Es herrschte eine fröhliche Stimmung unter den Gästen der Benefizveranstaltung. Und auch so mancher Scheck mit Spendengeld fürs Brunnenprojekt wechselte den Besitzer.

Bericht unten

Aus den Ländern

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare