Feuer unter ICE-Brücke bei Morschen: 120 Heuballen brannten nieder

Löscharbeiten unter der ICE-Brücke: Direkt unter der Schnellbahntrasse zwischen Neumorschen und Binsförth brannten am Mittwochmorgen 120 Heuballen nieder. Fotos: Wenderoth

Neumorschen. Unter der ICE-Schnellbahntrasse in Morschen sind am Mittwoch um 7 Uhr 120 Heuballen verbrannt. Die Polizei hält nach eigenen Angaben Brandstiftung für möglich.

Autofahrer hatten das Feuer zwischen Neumorschen und Binsförth bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Vor Ort war auch die Bahnpolizei. Eine Gefährdung der ICE-Strecke wurde ausgeschlossen.

Zum Brand unter der ICE-Brücke rückten die Wehren aus Neumorschen, Altmorschen und Binsförth aus. Die Feuerwehren schützten zunächst 140 Strohballen vor dem Feuer: Sie deckten die Ballen mit Schaum ein. Löschwasser zogen sie dann zunächst aus Tankfahrzeugen. Zeitgleich wurde eine 500 Meter lange Löschwasserleitung zur Fulda aufgebaut. Da eine Tragkraftspritze defekt war, wurde die Feuerwehr Konnefeld nachalarmiert.

Traktor im Einsatz: Mit einem Schlepper wurden die Heuballen zum Ablöschen aufs freie Feld geschafft.

Mitalarmiert wurde nach Feuerwehrangaben der Eigentümer der Heuballen. Der Landwirt kam mit einem Schlepper zur Brandstelle, an der er sich nach Feuerwehrangaben schon einmal vor etwa fünf Jahren an Löscharbeiten von brennenden Strohballen beteiligt hatte. Um alle Glutnester ablöschen zu können, zog der Landwirt die Ballen mit seinem Schlepper auseinander und aufs freie Feld, wo sie abgelöscht wurden. Mit dem Heu und Stroh habe er Mutterkühe füttern wollen, erklärte er den Brandschützern. Futtermittel seien durch den verhältnismäßig trockenen Sommer 2015 bereits knapp. Der Verlust der Heuballen treffe ihn deshalb besonders hart. Den Schaden durch den Verlust der 120 Heuballen beziffert er laut Polizei auf annähernd 5000 Euro.

Die Feuerwehren waren mit 26 Einsatzkräften unter der Leitung von Vizewehrführer Björn Koch aus Neumorschen im Einsatz.

Wegen der immer wieder aufflammenden Glutnester in den Heuballen zogen sich die Lösch- und Aufräumarbeiten über Stunden hin.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion