Sachschaden auf mindestens 350.000 Euro geschätzt

Nach Feuer in Wabern: Polizei geht von Brandstiftung aus

Wabern. Vermutlich ist Brandstiftung die Ursache für den Brand eines Mehrfamilienhauses in Wabern, das teilt die Polizei jetzt mit. Die Ermittlungen wurden am Montag unter Hinzuziehung von Brandursachenermittlern des Hessischen Landeskriminalamtes fortgesetzt.

In der Nacht zu Sonntag kam es in der Landgrafenstraße in Wabern zum Brand eines Mehrfamilienhauses (wir berichteten). Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befanden sich acht Bewohner, darunter drei Kinder, in dem Gebäude. Die Familie stammt aus der Türkei. Alle Personen konnten das Haus unverletzt verlassen.

Lesen Sie auch:

Feuer im Schwalm-Eder-Kreis: Dachstuhl brannte in Wabern aus

Im Erdgeschoss des Hauses befand sich ein Gastronomiebetrieb.

Die Regionale Kriminalinspektion Homberg hatte noch in der Nacht die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache aufgenommen. Diese Ermittlungen wurden am Montag unter Hinzuziehung von Brandursachenermittlern des Hessischen Landeskriminalamtes fortgesetzt. Bei den Untersuchungen der Brandstelle gab es Hinweise darauf, dass es sich um eine Brandstiftung handeln könnte. „Die Auswertung der gesicherten Spuren und Befunde dauern an, so dass weitere Einzelheiten zurzeit nicht mitgeteilt werden können“, teilt Dr. Götz Wied von der Staatsanwaltschaft Kassel mit. Derzeit gebe es aber keinen Hinweis auf einen fremdenfeindlichen Anschlag. „Ausschließen kann man das aber noch nicht. Wir ermitteln in alle Richtungen“, so Wied.

Die Höhe des durch den Brand entstandenen Sachschadens wird auf mindestens 350.000 Euro geschätzt. Das Haus ist unbewohnbar. Die Bewohner wurden von verschiedenen anderen Familienmitgliedern aufgenommen. (may)

Archivbilder vom Brand

Feuerwehreinsatz in Wabern - Dachstuhl brannte

Archivvideo vom Brand:

Video

Quelle: HNA

Kommentare