300.000 Euro Schaden

Feuer in Wenigenhasungen war keine Brandstiftung

Wenigenhasungen. Bei den Ermittlungen zur Ursache des Gebäudebrandes in Wenigenhasungen haben sich der Kasseler Polizei keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben.

Im Wolfhager Ortsteil war am vergangenen Samstag ein Fachwerkhaus mit Scheune von den Flammen zerstört worden.

Die Ermittler der Kripo Kassel gehen derzeit von einer technischen Ursache oder fahrlässigen Brandstiftung aus.

Wie die Beamten des K 11, die ihre Ermittlungen am Dienstag an der Brandstelle fortsetzten, berichten, brach das Feuer am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr in der Scheune an der Straße Erlhof aus. Dabei brannte die Scheune komplett nieder und das angrenze Wohnhaus ist erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Ob sich die genaue Brandursache noch feststellen lässt, ist derzeit völlig offen. Aufgrund der besonders intensiven Brandzehrung lässt sich die Brandausbruchsstelle nicht eindeutig lokalisieren und darum auch nicht näher untersuchen. Daher beschränkten sich die Ermittlungen auf den zurückgebliebenen Brandschuttberg und Zeugenaussagen.

Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf rund 300.000 Euro, teilte Polizeihauptkommissar Torsten Werner vom Polizeipräsidium Nordhessen mit.

Großbrand in Wenigenhasungen: Fachwerkhaus zerstört

Lesen Sie auch:

- Wehr rückte erneut zum Brandort nach Wenigenhasungen aus

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare