Feuerwehr sollte Schwan in Obermelsungen retten

Obermelsungen. Zu einer Tierrettung wurde die Freiwillige Feuerwehr Obermelsungen am Samstag um 17.44 Uhr alarmiert. Ein Radfahrer hatte die Rettungsleitstelle in Homberg angerufen und gemeldet, dass sich ein Schwan in einem Baum am Campingplatz verfangen hätte.

Der Radler wollte beobachtet haben, dass das Tier in etwa acht Metern Höhe in einer Astgabel fest hing und sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien konnte. Der Baum sollte am Ufer des hinteren Sees am Campingplatz stehen.

Sieben Obermelsunger Feuerwehrleute rückten zu der angegebenen Stelle aus, doch von dem Schwan war nichts zu sehen. Unter der Einsatzleitung des Stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Iwanowski wurde der gesamte Uferbereich abgesucht.

Ein weiteres Fahrzeug wurde auf die Bundesstraße geschickt, um von hier den genauen Standort des betroffenen Baumes zu erkunden. Doch von dem Schwan war weder vom Campingplatz noch von dem Radweg her etwas zu sehen.

Entweder hatte er sich doch selbst befreien können und war mittlerweile fortgeflogen, oder der Radler hatte sich verguckt. Die Obermelsunger Einsatzkräfte fuhren nach einer guten halben Stunde Suche unverrichteter Dinge zu ihrem Standort zurück. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare