Feuerwehr übt bei Wolfhager Rettungstagen den Ernstfall

+
Schwerer Unfall: Das Fahrzeug ist zur Hälfte unter einem Lkw verschwunden. Der Schwerverletzte muss zügig geborgen werden.

Wolfhagen. Die Person im demolierten Fahrzeug schwebt in Lebensgefahr. Das Wrack klemmt mit der Fahrerseite am Baum. Glücklicherweise handelt es sich nur um eine Übung.

Dennoch heißt es für die Feuerwehrleute schnell und effizient vorgehen. Die Handgriffe sitzen, niemand macht das zum ersten Mal und doch sollen die ersten Wolfhager Rettungstage der Feuerwehr am Wochenende das hohe Ausbildungsniveau der Helfer weiter anheben.

Scherben fliegen durch die Gegend, gezielt hat jemand die Scheiben des Unfallwagens eingeschlagen. Technisch gut gemacht, lobt die Ausbilderin, aber leider den Warnruf vergessen, der die Umstehenden vor den herumfliegenden Schwerben schützen soll. Beim nächsten Mal klappt es auf Anhieb.

Rund 60 Feuerwehrleute vor Ort

„Die Wolfhager Rettungstage haben wir in Anlehnung an die Großveranstaltung Rescue Days vor einigen Jahrten in der Pommernanlage ins Leben gerufen“, erklärt stellvertretender Stadtbrandinspektor Sebastian Swoboda. An sechs Stationen treffen die rund 60 Feuerwehrleute auf gestellte Unfallsituationen, die in der alltäglichen Rettungsarbeit vorkommen können. Sechs Ausbilder aus dem gesamten Bundesgebiet leiten die Gruppen bei der sogenannten technischen Unfallrettung an. 20 Schrottautos wurden extra für diesen Zweck präpariert, Übungspuppen in Szene gesetzt.

Kollision mit einem Baum: Die Feuerwehrleute lernten unter Anleitung die Bergung einer eingeklemmten Person.

An einer Station ist schweres Rettungsgerät verboten: Eine Flotte mit Elektrofahrzeugen und Hybriden, sowie Fahrzeugen mit Gasantrieb dienen lediglich der theoretischen Ausbildung. „Da bei Unfällen auch immer wieder Fahrzeuge mit der neuen Technik verwickelt sind, gibt es hier Informationen zum Umgang damit“, erklärt Swoboda. Verschiedene Sponsoren haben die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt, sowie die zweitätige Ausbildung finanziell unterstützt.

Die Wolfhager Rettungstage sollen in Wolfhagen zur festen Einrichtung werden. „Wir wollen in regelmäßigen Abständen die Ausbildung außerhalb der regulären Übungsstunden intensivieren“, sagt Wolfhager Stadtbrandinspektor Frank Brunst. Gut 20-mal im Jahr müsse die Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall Hilfe leisten. Dies habe sich glücklicherweise in den vergangenen Jahren deutlich reduziert, da die Autos wesentlich sicherer geworden seien.

Feuerwehr Wolfhagen übt bei Rettungstagen den Ernstfall

Quelle: HNA

Kommentare