600 Jugendliche aus 35 Jugendwehren mit Wettkampf und Spaß

Feuerwehrnachwuchs auf der Rennbahn

+
Hufeisen: Zelt an Zelt reihte sich an der Grasrennbahn aneinander. Dort kampierten 600 Mädchen und Jungen aus 35 Jugendfeuerwehren des Altkreises Melsungen. Fotos: Zirzow

Melsungen. Das war ein großes Spektakel auf der Melsunger Grasrennbahn. Für 600 Teilnehmer von 35 Jugendfeuerwehren aus dem Altkreis war die Zeltstadt an drei Tagen ihr Zuhause und für alle sei die Veranstaltung wieder ein Glanzpunkt, so die einhellige Meinung der Jugendlichen und Organisatoren.

Die hatten im Vorfeld schon dafür gesorgt, dass alles ohne Probleme und Pannen ablief und für das Fußballspiel zwischen Deutschland und Frankreich sogar Leinwände und Bildschirme aufgestellt. Und wenn kein Wettkampf angesagt war, wurde gegrillt, Musik gehört oder gemacht, Karten gespielt oder ausgeruht. Lagerleben pur, nur Strand und Meer fehlten, doch das schmälerte das Vergnügen nicht. Das war auch ein Verdienst der hervorragenden Lagerküche des DRK.

Zusätzlich sorgte der MSC Melsungen für eine attraktive Freizeitgestaltung. Die Jugendlichen durften mit einem Quad einen Parcours durchfahren und Volker Helmsdorf verschaffte den Jungen und Mädchen einen wahrhaft einmaligen Eindruck vom Motorradfahren. Denn sie sie fuhren vor Helmsdorf sitzend auf der Spezialmaschine mit.

Fotos vom Zeltlager

Feuerwehrnachwuchs: 600 Jugendliche beim Zeltlager

Aber nicht nur Spaß war angesagt, denn bei den feuerwehrtechnischen Wettbewerben ging es auch um die Teilnahme am Großkreisentscheid der Jugendfeuerwehren. Um an dem Wettbewerb teilnehmen zu dürfen, musste bei den Gruppenentscheidungen einer der ersten drei Plätze erreicht werden und von den Staffeln kamen die ersten vier weiter.

Hierzu waren unterschiedliche Aufgaben an mehreren Stationen zu erfüllen. An einer davon mussten neben dem Verlegen von Schlauch-leitungen mit bis zu drei Strahlrohren eine Matte, die einen Wassergraben darstellte, übersprungen und danach eine Leiterwand und eine Hürde überwunden werden. Am Ende des Parcours war dann noch Geschicklichkeit beim Knüpfen von vorgegebenen Knotenformen gefordert. An allen Stationen wurden Punkte vergeben, aber nicht als Plus- sondern als Minuspunkte und sogar für Meckern oder Fluchen gab es bei den Wettkämpfen Punktabzug.

Die Siegergruppen

Am Ende setzten sich bei der Gruppenentscheidung nach Spangenberg (1388 Punkte), Rhünda 1 (1385) und Elbersdorf (1378) durch. Bei den Staffeln siegte die Jugendfeuerwehr Guxhagen mit 1368 Punkten, gefolgt von Elbersdorf (1365), Empfershausen (1363) und Obermelsungen (1356). (zrz)

Quelle: HNA

Kommentare