Entwurf der Stadtpolitik

Melsunger Silvester-Raketen sollen nur noch am Sand abgefeuert werden

Feuerwerk in der Altstadt: Solche Bilder soll es künftig nicht mehr geben. Archivfoto: Bläsing

Melsungen. Statt in der Altstadt soll in Melsungen Feuerwerk künftig auf einem sogenannten Abbrennplatz gezündet werden. Damit will Melsungen die Gefahr für das Fachwerk senken und die Hauseigentümer entlasten.

Sollte das Stadtparlament zustimmen, werden die Melsunger aufgerufen, ihre Feuerwerkskörper in der Silvesternacht am Sand zu zünden. Darauf verständigte sich der Stadtentwicklungsausschuss.

Die CDU-Fraktion hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Begründung: Durch einen Abbrennplatz sei das Feuerwerksverbot in der Altstadt leichter durchzusetzen.

Denn das Zünden von Feuerwerkskörpern in der Melsunger Innenstadt ist quasi verboten. Für das Abfeuern von Raketen in Altstädten gilt ein Mindestabstand von acht Metern zu Gebäuden. Damit bleiben in der Innenstadt kaum Flächen, auf denen dies legal ist.

Allerdings hatte die Stadt bisher betont, dass das Verbot kaum durchzusetzen ist. Und so landeten immer wieder Raketen auf den Dächern und verstopften die Regenrinnen – sehr zum Ärger der Hausbesitzer. Zudem könnten brennende Raketen die alten Häuser in Brand setzen und ein verheerendes Feuer auslösen. Dass sich durch einen Abbrennplatz das Feierverhalten der Melsunger ändert, wurde auch im Stadtentwicklungsausschuss bezweifelt. Bernhard Lanzenberger (CDU) plädiert aber dafür, es zumindest auszuprobieren.

Auf einen Ort einigte man sich schnell: „Da kommt nur der Sand infrage“, sagte Jochen Giebhardt (Grüne).

Ludwig Georg Braun (FDP) schlug vor, die Melsunger an das Feiern am Sand zu gewöhnen: In der Weihnachtszeit könne man eine Bude an der Eisbahn aufbauen, in der Glühwein verkauft werde.

Bürgermeister Dieter Runzheimer warnte vor solchen Experimenten: „Wenn wir versuchen, dort eine Silvester-Gaudi zu organisieren, werden wir uns verheben“, sagte er. Die Melsunger sollten feiern, wo sie wollten. (gör)

Quelle: HNA

Kommentare