Junge leicht verletzt

Spektakel bei Wolfhager Michaelismarkt

Wolfhagen. Michaelismarkt, Entdeckertage und Candlelight-Shopping - zwei Tage stand die Wolfhager Innenstadt Kopf und hatte von Stadtführungen über Live-Musik bis hin zum Kindergottesdienst wirklich für jeden etwas zu bieten.

Trübten am Samstagnachmittag noch dicke Regenwolken die Stimmung, pustete die Evil Flames Fire Company am Abend die Schlechtwetterfront einfach mal eben weg. Mit mächtig Feuer im Gepäck starteten sie ihre Fire-Journey durch die Straßen der Altstadt, die sich mit unzähligen Kerzen und Fackeln in ein gemütliches Einkaufsparadies verwandelt hatten. Mit Witz, einer guten Portion Theatralik und drei ausgefeilten Charakteren entführten sie in eine Welt, wo Feuer das Leben bestimmt. Es befand sich in einem Käfig auf einem knarrigen Feuerwagen - beschützt, bezirzt und bespielt von mehreren Feuerwesen.

Thyriorn (Johannes Lührs auf Stelzen) schritt majestätisch durch die johlende Menge, gefolgt von seinen Feuerschergen (Désirée Schulte und Dennis Görke), die dem Feuergiganten fortwährend dessen gewaltiges Feuer-Werkzeug reichten, um schließlich selbst mit den Besuchern in feurige Interaktion zu treten.

„Ta votanga Foiah?“, fragten sie in ihrer eigenen Foiah-Sprache, was soviel bedeutet wie „hast du das Feuer gesehen?“. Sie hatte es zuindest gerochen, den von Fuchsen’s Café & Co. aus machten sie sich zielstrebig auf in die Dunkelheit, um es zu finden.

Immer mehr Flammen zogen die aus Habichtswald und Dortmund stammenden Künstler hinter sich her, wie auch hunderte Besucher, die das Spektakel zwischen farbig illuminierten Altstadtgebäuden gebannt verfolgten. Spätestens beim Finale in der Schützeberger Straße wurde dann klar, warum die Fire-Company zum Künstler des Jahres 2013 nominiert ist, denn mit dem üblichen Feuerschlucker, der mittlerweile auf jedem Stadtfest zu erleben ist, hat dieses Spektakel wirklich nichts gemein.

Einen unschönen Beigeschmack erhielt der Auftritt, als sich von vielen unbemerkt ein Requisitenteil löste und einen Jungen im Publikum traf, der daraufhin mit leichten bis mittleren Verbrennungen vorsorglich in die Kasseler Kinderklinik gebracht wurde. Feuerkünstlerin Désirée Schulte bedauert dies sehr: „In zwölf Jahren ist uns noch nichts derartiges passiert, vor den Auftritten werden sämtliche Requisiten mehrfach sicherheitstechnisch überprüft.“ Beruhigt zeigte sie sich, dass es für den Jungen noch glimpflich ausgegangen sei. „Wir haben Kontakt zur Familie aufgenommen und wollen ihm schon bald eine kleine Wiedergutmachung zukommen lassen.“

Als der Rauch und die Musik von Benrix, Mike Gerhold, Stolle und den „Eight Jacks“ langsam wieder verzogen waren, führte Nachtwächter Hermann Neumeyer mit Laternen ins nächtliche Wolfhagen, während sich die Geschäfte der Innenstadt schon zum Michaelismarkt rüsteten.

Bilder vom Miachaelismarkt

Feuer-Spektakel: Michaelismarkt in Wolfhagen

Auch der bot ein buntes Programm für Groß und Klein, mit Live-Musik auf zwei Bühnen, Walk-Acts und jeder Menge Schnäppchen beim verkaufsoffenen Sonntag.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare