Karl-Heinz Arsand hat SaveViE gegründet, um Tiere, Pflanzen und Umwelt effizienter zu schützen

Mit Filzstift gegen den Vogeltod

Durchflug nicht möglich: Wie dieses Rotkehlchen sterben in Deutschland jährlich mehrere Hunderttausend Vögel, weil sie spiegelnde Flächen zu spät bemerken. Fotos: privat

Melsungen. Mehrere Hunderttausend Vögel verenden jährlich in Deutschland, weil sie gegen Fenster, Scheiben von Terrassen und Wintergärten sowie transparente Haltestellenhäuschen fliegen. Karl-Heinz Arsand (62) aus Melsungen will das verhindern. Um den Tieren einen sicheren Lebensraum zu bieten, hat Arsand die Initiative SaveViE gegründet.

„Die meisten Vögel, die in eine Scheibe fliegen, sterben nicht sofort. Sie erliegen erst viel später ihren Verletzungen“, weiß Arsand. „Vogelschlag ist vermeidbar, dafür setze ich mich ein.“

Deutschlandweit im Einsatz

In seiner Kinderzeit habe es noch viele Schwalben in den Dörfern und Hasen im Feld gegeben, erzählt Arsand. Auch Hecken, die Tieren wichtigen Schutz bieten und den Boden stabilisieren, verschwinden zusehends. „Schon als Jugendlicher hat es mir in der Seele weh getan, wenn die Natur für den schnöden Mammon zerstört wurde“, erklärt Arsand, „daher engagiere ich mich für den Schutz von Tieren, Natur und Umwelt“.

Immer wenn der 62-Jährige bei seinen Reisen oder rund um seinen Wohnort Melsungen etwas bemerke, was ihm „sauer aufstößt“, handele er: „Sobald ein neues Bauprojekt ansteht, rege ich den Einbau von Fenstern auf UV-Basis an. Wenn Feldwege betoniert oder Genfelder angelegt werden sollen, bin ich sofort zur Stelle.“

Um sein Engagement breiter zugänglich zu machen, leitet Arsand seit sechs Jahren die Privatinitiative SaveViE (Rette Leben).

Sein Projekt ist kein Verein, daher finanziert der 62-Jährige alles selbst. Aktuell steht der Vogelschutz ganz oben auf seiner Liste.

Mittel wie Birdpen und Birdsticker sollen helfen, Vogelschlag zu verhindern. „Für den Menschen sind die Markierungen am Fenster unsichtbar, aber sie retten Vogelleben“, erklärt Arsand. Auch durchsichtiges Paketband auf der Scheibe reduziere Vogelschlag.

„Vogelschutz muss nicht hässlich sein.“

Karl-Heinz Arsand

Und wer es peppig mag, könne bunte Punkte oder ein modernes Sandstrahldecor auf die Scheiben aufbringen. Zudem minimieren vielsprossige Fenster oder milchiges Glas den Vogelschlag. „Mit kleinen Maßnahmen gewinnen die Vögel und die Hausbewohner. Vogelschutz muss nicht zwangsläufig hässlich sein“, sagt Arsand. „Wir würden an Lebensqualität verlieren, wenn plötzlich keine Vögel mehr zwitschern und Kinder nicht mehr auf Vogelbeobachtungstour gehen können“, sagt Arsand.

Sein SaveViE-Projekt sucht immer Helfer – egal ob für Homepage-Gestaltung, Aufklärungsarbeit oder Gefahrenprävention. • Informationen und Kontakt: Karl-Heinz Arsand, Tel. 0 56 61 / 80 95 70; E-Mail an saveViE.org@web.de; Internetauftritt www.saveViE.org.

Von Jasmin Paul

Quelle: HNA

Kommentare