TSV Trockenerfurth wählte neuen Vorstand – Hohe Nebenkosten belasten

Finanzlage im Verein ist prekär

Einstimmig gewählt: Der neue Vorstand mit von links vorne Sabine Merten, Gabriele Wanner, Sascha Peter, Beate Festor-Müller; hinten von links Walter Peter, 1. Vorsitzender Burkhard Heinmöller und Norbert Müller. Fotos: privat

Trockenerfurth. Burkhard Heinmöller, bislang zweiter Vorsitzender des TSV 1912 Trockenerfurth, ist jetzt Vereinschef. Er wurde in der Jahreshauptversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Uwe Merten, stellvertretender Ortsvorsteher, lobte die Vereinsarbeit des vergangenen Jahres, verschwieg aber auch nicht, dass harte Zeiten auf die Vereine zukommen, da durch den Beschluss der Stadtverordneten hohe Nebenkostenbeteiligungen erhoben werden. Mancher Verein werde Schwierigkeiten haben zu überleben.

Burkhard Heinmöller berichtete von den Tätigkeiten rund um das Sportplatzgelände und -gebäude, die 2014 nur durch den Einsatz vieler freiwilliger Helfer geleistet werden konnten. Ab sofort leiste Mitglieder der Alten Herren einen wöchentlichen Arbeitseinsatz auf dem Sportplatzgelände: das war wesentlich für Burkhard Heinmöller, den Vorsitz zu übernehmen.

Wegen der hohen Nebenkosten berichtete Kassierer Sascha Peter von einem deutlichen Verlust.

Der Jugendwart der SG DiNaTro, Rainer Kramer, stellte die Situation der Jugendmannschaften dar. Er lobte den Einsatz der Jugendbetreuer und bedauerte den Abschied von Gabi Wanner und Udo Maikranz als A-Jugendtrainer im kommenden Sommer.

Der Trainer der Seniorenmannschaft Björn Lohse berichtete von den Leistungen der 1. und 2. Mannschaft in der vergangenen und dieser Saison, bedauerte jedoch mangelndes Zuschauerinteresse. Sabine Merten berichtete von zahlreichen Aktivitäten der Damengymnastikgruppe.

Herbert Kraft hat einen Findling gesponsert mit Tafel mit den Namen sämtlicher ehemaliger Vorsitzenden.

Ehrungen: Für langjährige Treue geehrt wurden Otto Juhlke (60 Jahre), Helmut Hempeler, Klaus Hetzel und Lothar Weber (40), Joachim Görner (25) sowie Charly Rommel (10 Jahre).

Satzung: Eine neue Satzung wurde notwendig, da Finanzamt, Amtsgericht und Banken darauf pochten, u.a. wegen des Lastschriftverfahrens und des Wahlrechts ab 16.

Beiträge: Wegen der prekären finanziellen Situation beschlossen die Mitglieder noch eine Beitragserhöhung auf 3,50 Euro monatlich für Erwachsene und 2 Euro im Monat für Jugendliche.

Fahrt: Der Verein organisiert eine Fahrt zum Bundesligaspiel Mönchengladbach gegen Wolfsburg am 25. April.

Quelle: HNA

Kommentare