Feuerwehr feierte das 60-jährige Bestehen und den Gerätehausanbau

Flotter Einsatz für ein neues Domizil

Freuen sich über neuen Anbau: Jörg Hewig, Frank Hutschig, Bernd Kodlin, Rolf Werner, Rüdiger Wiederhold, Doris Mose, Dagmar Lotz und Silke Kodlin an der historischen Spritze von 1915. Foto: Thiery

Lenderscheid. Ein echter Glücksfall war das Konjunkturprogramm für die Feuerwehr in Lenderscheid. Mit dieser finanziellen Unterstützung war es möglich, dass die Feuerwehr nun so schnell einen neuen Anbau bekam und mit neuen Umkleideräumen und einem Übungsraum punkten kann. Am Wochenende weihten die Lenderscheider den Anbau ein und feierten das 60-jährige Bestehen der Feuerwehr.

„Das Land gab 60 000 Euro aus dem Programm“, sagte Wehrführer Frank Hutschig. Vor mehr als zwei Jahren beantragte die Feuerwehr einen Umbau der Fahrzeughalle. Der Grund: Die gesetzlichen Bestimmungen konnten nicht mehr eingehalten werden, das Gerätehaus war gleichzeitig Garage und Umkleide.

Da aber gerade das Konjunkturprogramm aufgelegt worden war, ging alles dann ganz flott, allerdings nicht ohne Eigenleistung der Feuerwehrleute. 2000 Stunden Zeit investierten sie und bauten sogar noch eine Pergola an. Außer den Maurerarbeiten, der Erweiterung des Dachstuhls und der Installation der Gasheizung stemmten die Lenderscheider den Anbau in Eigenregie.

48 Quadratmeter groß

Die Halle für das Fahrzeug wurde bei dieser Aktion etwas kleiner, weil nicht genügend Platz auf dem Gelände war. Der neue Komplex ist nun 48 Quadratmeter groß. Es gibt zwei getrennte Umkleideräume für Männer und Frauen. Außerdem zieren nun das neue Feuerwehrdomizil ein neuer Aufenthalts- und Übungsraum mit Küchenzeile, ein Lager und eine neue Pergola.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Kommentare