Ordnungsamt erläutert die Regelungen für den Fall defekter Geräte

Flut legte Parkautomaten lahm

Dieser Automat funktioniert inzwischen wieder: Am Melsunger Parkplatz am Sand löste Jürgen Schulz gestern ein Ticket. Foto:  Hohagen

Melsungen. Nachdem sich die Überschwemmungen vom Wochenende in Melsungen wieder zurückgezogen hatten, mühten sich Autofahrer teilweise auch gestern noch mit den Folgen des Hochwassers herum: Etliche der Parkautomaten in der Innenstadt waren nämlich ausgefallen, zeigten gelbes Blinklicht und spuckten kein Parkticket aus.

Der Grund: Die Stadt hatte die Geräte vorsorglich vom Stromnetz getrennt, um Kurzschlüssen vorzubeugen. Einzelne Geräte funktionierten auch am Donnerstag noch nicht. „Die müssen erst wieder trocken werden“, sagte Ordnungsamtsleiter Roland Schmidt auf HNA-Anfrage.

Das führte zu Unsicherheit bei manchen Autofahrern. Die meisten wissen zwar, dass sie in solchen Fällen ersatzweise eine Parkscheibe in ihrem Wagen auslegen müssen. Doch wie lange darf man in einem solchen Fall das Auto eigentlich abstellen, ohne einen Strafzettel zu riskieren?

Der Ordnungsamtschef erklärt: „Wenn sich in unmittelbarer Nähe ein zweiter, funktionierender Automat befindet, dann muss man sich dort einen Parkschein holen.“ Das sei etwa entlang der Sandstraße der Fall, an den Apparaten gebe es jeweils entsprechende Hinweise.

Ist aber weit und breit kein anderer Automat in Sicht, dann gilt die Parkscheibenregelung. „Wir können von den Fahrern ja nicht verlangen, dass sie etwa vom Sand in die Rotenburger Straße laufen“, sagt Schmidt.

Mit der Parkscheibe dürfe das Auto dann so lange stehen bleiben, wie die Höchstparkzeit für die jeweilige Parkfläche gilt. Das seien zum Beispiel zwei Stunden an der Mühlenstraße, am Haspelplatz, auf dem Hof des Landgrafenschlosses sowie auf dem Sparkassenplatz.

Aber es gibt in Melsungen auch Parkplätze, für die keine Zeitbegrenzung gilt. Diese sind laut Schmidt an der Stadthalle, im Parkhaus der VR-Bank an der Rotenburger Straße und auch das große Parkgelände am Sand. Sofern dort tatsächlich alle umliegenden Parkscheinautomaten ausgefallen sein sollten, könne man seinen Wagen dort so lange abstellen, wie die tägliche Gebührenpflicht gilt – in der Regel also von 10 bis 18 Uhr. (asz)

Quelle: HNA

Kommentare