Förderstufenabend der Homberger Erich-Kästner-Schule in der Stadthalle

Homberg. Was wäre das Leben ohne die schönen Künste? Auch in den Schulen haben Gesang, Malerei, Tanz und Theater längst ihren Platz erobert.

Welche kreativen Chancen sie den Schülern eröffnen, davon überzeugten sich am Montag 250 Gäste beim Förderstufenabend der Homberger Erich-Kästner-Schule (EKS) in der Homberger Stadthalle. Dort gaben die Fünft- und Sechstklässler einen Einblick in ihre musisch-ästhetischen Wahlpflichtkurse.

Werke aus den Bereichen Kunst, Arbeitslehre und Klöppeln gaben bereits im Foyer einen Vorgeschmack auf das Bühnenprogramm. Das eröffnete der Förderstufenchor nach der Begrüßung von Schulleiterin Marion Temme und Förderstufenleiter Joachim Repp mit einem vielseitigen musikalischen Repertoire.

Deutsch gesungene Disney-Filmhits wechselten mit englischen Titeln, einem lateinisch gesungenen geistlichen Lied sowie einer sogar auf hebräisch dargebotenen Volksweise.

Neben dem gesungenen dominierte auch das gesprochene Wort: Unter dem Titel „Ansichtssache“ regte die Theatergruppe mit dem Thema Mobbing in der Schule zum Nachdenken an.

Mit plakativ präsentierten Erkenntnissen wie „Vertragen statt Mobbing“, „Jeder darf sein, wie er ist“ und „Wir halten zusammen“ steckten die jungen Darsteller am Ende des Stückes ihre Marschrichtung ab. Jede Menge Bewegung brachte schließlich die Akrobatikgruppe mit Fahrkünsten auf Einrädern, Teller- und Tuchjonglage sowie Diabolo-Kunststücken auf die Bühne.

Dem standen die Tanzgruppen mit schwungvollen Darbietungen zu Afro-Pop, modernem Breakdance und einem bezaubernden orientalischen Bauchtanz von Ines Husedzinovic in nichts nach. Dass neben all den optischen und akustischen Leckerbissen auch die Mägen der Gäste verwöhnt wurden, dafür sorgte der Wahlpflichtkurs „Gesunde Ernährung“ mit leckeren Pizzabrötchen.

Quelle: HNA

Kommentare