Grünes Klassenzimmer: 150 Kinder aus drei Schulen waren der Natur auf der Spur

Forscher auf der Wiese

Grünes Klassenzimmer: Drei Grundschulen aus dem Wolfhager Land waren an der Aktion zum Schutz der Streuobstwiesen beteiligt. Unser Foto zeigt Lehrer und Betreuer, von links Marcella Jacobi, Manfred Seydel, Dierk Schwedes, Andreas Müller, Matthias Müller mit Söhnchen Hauke und Britta Hartmann-Barthe. Foto: zih

Naumburg. Die jetzigen Viertklässler der Naumburger Elbetalschule sind stolz. Sie waren nicht nur ein Jahr lang als kleine Naturforscher erfolgreich, sondern auch als Schriftsteller. Denn einige Beiträge aus ihrem beim nationalen Wettbewerb „Grünes Klassenzimmer“ erstellten Naturtagebuches „Rund um den Apfel“ wurden bundesweit im Naturmitmachmagazin Manfred Mistkäfer veröffentlicht.

Jetzt wurde in Naumburg Bilanz der Aktion gezogen - auch für die beiden anderen beteiligten Schulen aus dem Altkreis.

Denn nicht nur die Mädchen und Jungen aus der Elbetalschule waren der Natur auf der Spur. Auch die dritten Klassen der Breunaer Braunsberg- sowie der Wenigenhasunger Erpetalschule erforschten mit ihren Lehrern und Experten ein Schuljahr lang die Flora und Fauna von Streuobstwiesen in ihren Heimatorten. Unterstützt und begleitet wurden sie von Manfred Seydel (Ippinghausen) und Dierk Schwedes (Wenigenhasungen) von Silka, der Streuobst-Initiative im Landkreis Kassel (siehe Hintergrund).

Die Arbeiten der 150 Kinder der drei Schulen waren beim Streuobstfest in Niederlistingen und bei den Naumburger Pomologentage einer breiten Öffentlichkeit präsentiert worden und hatten große Beachtung gefunden.

Beim Treffen der verantwortlichen Pädagogen und Silka-Initiatoren in Naumburg brachte Britta Hartmann-Barth (Breuna) es es auf den Punkt: „Eine tolle Aktion, die nicht nur bei den Kindern das Bewusstsein für eine intakte Natur positiv verändert hat.“ Die Mädchen und Jungen seien auch Multiplikatoren im Familien- und Freundeskreis gewesen.

„Eine Fortsetzung der Aktion Grünes Klassenzimmer hängt von der Finanzierung sowie der Bereitschaft der Schulen ab, solche Projekte auch in Zukunft zu unterstützen“, erklärte Dierk Schwedes abschließend. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare