Forum Asyl Schwalmstadt - neuer Verbund gegründet

Schwalmstadt. Ein im Landkreis neuartiger Verbund zur Hilfe für Flüchtlinge ist in Schwalmstadt am Start.

Für den kommenden Donnerstag (10.12.) laden sieben professionelle Unterstützer beziehungsweise Institutionen zur Auftaktveranstaltung ein, die Teil des „Forums Asyl Schwalmstadt" werden wollen. Gemeint sind alle, die sich, in welchem Maß auch immer, ehrenamtlich für Asylsuchende einsetzen möchten.

Pools werden gebildet

Innerhalb von drei Stunden sollen konkrete „Engagements-Pakete“ geschnürt werden unter Überschriften wie: Patenschaften, Dolmetscherpool, Freizeitangebot oder Organisation und Verwaltung von Sachspenden. Die Organisatoren betonen dabei, dass neue Ideen ausdrücklich willkommen sind. Es werden sofort Arbeitsgruppen gebildet.

Zusammenarbeit

Das Konzept setzt auf die Verzahnung dessen, was Hauptamtliche wie Andreas Schnücker (Flüchtlingskoordinator des Schwalm-Eder-Kreises) oder Clara Förster (Hephata, Projektkoordination Asyl) und Ehrenamtliche gemeinsam leisten können. Grundlage des Forumgedankens ist, dass Freiwillige ein großes Potenzial mitbringen, auf das in der gegenwärtigen Situation keinesfalls verzichtet werden beziehungsweise das effizient ausgeschöpft werden sollte.

Ablauf

Das Treffen am Donnerstag, 10. Dezember, von 17 bis 20 Uhr findet in der Festhalle Treysa statt (an der Eckhard-Vonholdt-Schule, Pestalozzistraße 6), eingeladen sind alle Schwalmstädter, die sich für Flüchtlinge ehrenamtlich engagieren wollen.

Nach einer Einführung ins Thema werden ab 17.30 Uhr mögliche Engagements-Pakete vorgestellt, die Arbeitsgruppenphase ist ab 17.45 Uhr vorgesehen, gegen 19.30 Uhr werden die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen präsentiert. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Weitere Informationen: Clara Förster, clara.foerster@hephata.de, Tel. 06691/18-1113.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion