Teilstück der Kreisstraße zwischen Ippinghausen und Leckringhausen wird erneuert

Fräsen für die neue Piste

Starker Hobel: Die Straßenfräse, mit der gestern der Asphalt abgetragen wurde, hat 1000 PS. Maximal zwei Wochen sollen die Arbeiten und die Vollsperrung dauern. Foto:  Norbert Müller

Ippinghausen. Tempo ist angesagt bei der Erneuerung des Fahrbahnbelags auf der Leckringhäuser Straße in Ippinghausen und dem anschließenden gut 400 Meter langen Streckenabschnitt vom Ortsausgang in Richtung Leckringhausen. Am Montag wurde die Baustelle abgesperrt, gestern rückten die großen Baumaschinen an.

Beharrlich frisst sich die Fräse durch, hobelt Meter für Meter den Asphalt auf dem zusammen 1000 Meter langen Stück der Kreisstraße 105 zwischen Ippinghausen und Leckringhausen ab. Gestern Morgen haben die Arbeiten an der Piste begonnen, bis zum Nachmittag hatte die 1000 PS starke Maschine die komplette obere Schicht des Belages abgetragen. Lkw um Lkw transportierte das grauschwarze Schreddergut ab, mit dem gebrochenen alten Belag werden Feldwege in der näheren Umgebung befestigt.

Vollsperrung

Die Kreisstraße zwischen den beiden Wolfhager Stadtteilen ist in beide Richtungen gesperrt. Maximal zwei Wochen sei die Straße dicht, erklärte Reinhold Rehbein, Sprecher des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen, das für den Landkreis Kassel das Projekt betreut.

Bei Arbeiten an Straßen, die schmaler als 7,50 Meter sind, werde grundsätzlich mit einer Vollsperrung gearbeitet. Eine per Ampel geregelte Einspurlösung sei nicht möglich, da der Sicherheitsabstand zwische Verkehrsteilnehmern und Baufahrzeugen zu gering sei, so Rehbein.

Dank der Vollsperrung wird die Bauzeit reduziert. Rehbein nennt einen weiteren, wesentlichen Vorteil: „Es gibt keine Mittelnaht.“ Die sei bei den Straßen, deren Belag Spur für Spur aufgewalzt wird, die Schwachstelle.

100 000 Euro Baukosten

100 000 Euro gibt der Landkreis für die Sanierung des Straßenstücks aus. Bis auf sechs Stellen, wo die Tragschicht bis auf den Unterbau gebrochen ist und man bis in die Tiefe reparieren muss, werden sich die Arbeiten nur im Bereich der oberen vier Zentimeter der Fahrbahn bewegen, sagte der ASV-Sprecher.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare