SPD-Kandidat stellte Wahlkampfstrategie vor

Franke sucht den Kontakt zu Wählern

Der Kandidat und sein Team: SPD-Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke hat am Freitag in Gudensberg sein Wahlkampf-Konzept vorgestellt. Unterstützt wird von (von links) Werner Kramer, Onno Wulf, Gudrun Bärthel-Schneck und Michael Höhmann. Zum Slogan „Franke bewegt“ gehört das Erdgas-betriebene Auto, das eine Fritzlarer Firma zur Verfügung stellte. Foto: Lange-Michael

Schwalm-Eder. Was macht ein Bundestagsabgeordneter eigentlich den ganzen Tag? Und wieviel Geld kriegt er dafür? Das seien die Fragen, die ihm am häufigsten gestellt würden, sagte SPD-Wahlkreiskandidat Dr. Edgar Franke am Freitagabend vor Freunden und Unterstützern im Gudensberger Bürgerhaus.

Im Wahlkampf für die Bundestagswahl am 22. September, den er jetzt offiziell startete, will Franke diese Fragen offen beantworten und diskutieren. „Wir bieten den gläsernen Abgeordneten, auch auf unserer Homepage im Internet“, betonte er.

„Franke bewegt“ heißt der Slogan der Kampagne, die spätestens im August in ihre heiße Phase treten wird – trotz Sommerferien. Dazu gehört das mit Erdgas betriebene Auto, dazu gehören aber auch viele Gespräche und Kontakte mit den Menschen in seinem Wahlkreis Schwalm-Eder und Frankenberg. Er werde das tun, was sich auch vor vier Jahren bewährt habe: sich im Wahlkreis umsehen, mit dem Bus ebenso wie mit dem Fahrrad bei verschiedenen Touren, Dazu biete er Gespräche im Wohnzimmer an, „auf eine Wurscht mit Edgar Franke“.

Franke ist überzeugt, dass er als bekennender Nordhesse am besten für die Menschen der Region in Berlin arbeiten kann: „Ich mag sie und verstehe sie“, sagte er.

Selbstverständlich kommt zu seiner Unterstützung auch Partei-Prominenz in den Wahlkreis. Den Auftakt macht heute Thorsten Schäfer-Gümbel in Frankenau, am 6. August kommt Frank-Walter Steinmeier nach Gudensberg. Auf der Promiliste stehen außerdem Heidemarie Wieczorek-Zeul (Schwalmstadt, 10.8.), Franz Müntefering (Frankenberg, 16.8.), Hannelore Kraft (Melsungen, 20.8.) und Kurt Beck (Borken, 10.9.) (ula)

Quelle: HNA

Kommentare