Lavinia Hohmann absolvierte ein dreiwöchiges Praktikum in Rathaus von Méru

Franzosen über die Schultern schauen

Praktikum in Frankreich: Lavinia Hohmann. Foto: Kolms

Borken. Drei Wochen lang hat Lavinia Hohmann aus Wabern ein Praktikum im Rathaus der französischen Partnerstadt Méru absolviert. Vermittelt hatten das Praktikum die Partnerschaftsvereine in Borken und Méru.

Beim Praktikum ging es der 18-jährigen Ursulinenschülerin nicht nur darum, einen Einblick in die Verwaltung der französischen Stadt zu erhalten, vielmehr ging es darum, die Sprachkenntnisse für ihr Leistungsfach Französisch zu verbessern. Im Borkener Partnerschaftsverein berichtete sie in einer Sitzung des Vorstands über ihre Erfahrungen in Frankreich.

In den drei Wochen durchlief die deutsche Praktikantin verschiedene Arbeitsbereiche im Méruer Rathaus. Dabei ging es nicht nur ums Briefe tippen, sie lernte auch die Arbeit der Verwaltungsbereiche kennen. Dabei lobte sie die Zusammenarbeit mit den Franzosen.

Nicht nur von der Arbeitsatmosphäre im Rathaus, auch vom französischen Leben war sie angetan. Vor allem die Gastfreundschaft in der Familie hob sie hervor: „Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt.“ Das setzte sich auch bei den Treffen mit Jugendlichen fort. Besonders beeindruckt war Lavinia bei einem Besuch in Paris von der Atmosphäre der Weltmetropole.

„Ich konnte mich in der Sprache stark verbessern, das war das Beste für mich,“ fasste Lavinia Hohmann ihr dreiwöchiges Praktikum in einem französischen Rathaus zusammen. (zgt)

Quelle: HNA

Kommentare