Frau auf Wolfhager Viehmarkt begrapscht: Polizei ermittelt gegen Flüchtling

Wolfhagen. Ein 27-Jähriger aus Wolfhagen muss sich wegen sexueller Nötigung und zweifacher Körperverletzung verantworten.

In der Nacht zum Freitag soll er auf dem Wolfhager Viehmarkt eine Frau unsittlich berührt und geschlagen haben. Wie der Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen, Torsten Werner, sagte, handelt es sich bei ihm um einen Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Gasterfeld. Bei dem Zwischenfall soll noch ein weiterer Gast vom Angreifer am Hals verletzt worden sein.

Wie die am Freitag gegen 3.45 Uhr auf dem Festplatz an der Liemeckestraße eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, waren sie unmittelbar zuvor über den renitenten Mann informiert worden. Die Beamten eilten auf den Festplatz. Sie nahmen den aus Kuwait stammenden 27-Jährigen fest und brachten ihn zur Dienststelle. Wie die Opfer und mehrere Zeugen aussagten, habe der Mann sich im Festzelt ihnen und anderen Besuchern des Viehmarktes gegenüber besonders aggressiv verhalten.

Beim Tanzen soll er eine 37-jährige Frau aus Wolfhagen von hinten unsittlich begrapscht haben. Nachdem der junge Mann daraufhin mit anderen Gästen in Streit geriet, habe das Opfer schlichtend eingreifen wollen und sei dabei vom 27-Jährigen gegen die Brust geboxt worden. Einen weiteren 24 Jahre alten Gast aus Wolfhagen, der den Angreifer aus dem Festzelt bringen wollte, soll der 27-Jährige ebenfalls angegriffen und am Hals verletzt haben. Als er das Zelt verließ, wurde er von den Polizisten festgenommen. Alle Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss.

Gegen den 27-jährigen Bewohner der Flüchtlingsunterkunft wird nun wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung ermittelt. Die Ermittlungen führen die Beamten der Polizeistation Wolfhagen. Laut Polizeisprecher Werner war der Asylbewerber zuvor nicht straffällig geworden.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © pr

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion