Die maroden Gebäude an der ehemaligen Stuhlfabrik werden nun abgerissen

Weg ist frei für das Heim

In vollem Gang: Teile der ungenutzten Stuhlfabrik werden nun abgerissen. Dort soll eine Pflegeanlage für Senioren entstehen. Foto: Thiery

Remsfeld. Jetzt gibt es ein weiteres Signal für das geplante Alten-Pflegeheim in Remsfeld. Seit dieser Woche reißen die Bagger den hinteren Teil des ungenutzten Geländes an der Stuhlfabrik ab. Mit riesigen Greifarmen zerteilen sie die alten Gebäude in kleine Stücke.

Ende des Jahres soll der Platz geräumt sein. Dann werden sich mögliche Investoren ein Bild von dem Gelände machen können und dort die Vorstellungen von Gemeinde und Zweckverband Schwalm-Eder-Mitte umsetzen, die dort ein Alten- und Pflegeheim auf den 5600 Quadratmetern planen.

Der Abriss wird bis Ende des Jahres dauern, weil in den Gebäuden viele Gegenstände eines ehemaligen Flohmarkthändlers lagern, die getrennt entsorgt werden müssen. Eigentümer des Geländes ist zurzeit die Hessische Landgesellschaft.

Noch kein Investor

Deren Projektleiter Joachim Kothe erklärte, dass bislang erste Gespräche mit möglichen Investoren liefen, aber keine Abschlüsse zustande kamen. Auch über mögliche Betreiber gebe es noch keine Einigung.

Deshalb könne man noch keine genauen Aussage machen, wann mit dem Bau eines Pflegeheimes gerechnet werden könne. Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller glaubt, dass dieser 2015 gestartet werden kann. Es gebe viele Fragen aus der Bevölkerung, wann das Heim entstehen werde und die ersten Bewohner einziehen könnten. Altenheime im gewohnten Wohnumfeld seien gefragt, der Bedarf da, sagte Jürgen Kaufmann für den Zweckverband Schwalm-Eder-Mitte, der Träger des Vorhabens ist. Der Standort sei ideal, so mitten in Remsfeld. Der Abriss kostet 130 000 Euro. Eine Umnutzung der bestehenden Gebäude sei nicht in Frage gekommen.

Es gibt noch Stühle

Auf dem Gelände der ehemaligen Stuhlfabrik werden immer noch Stühle und Tische produziert. Die Firma IBS-Ausbausysteme GmbH Stuhlfabrik hat dort ihren Sitz auf einem Teil des Geländes. Das gesamte Gelände ist 20 000 Quadratmeter groß und war lange Zeit eine große Stuhlfabrik im Ort, daher wird sie ehemalige Stuhlfabrik im Volksmund genannt. Einen Teil davon nutzt ein Saunahersteller als Lager. Er soll aber auch in das Pflegeheim einfließen, in dem betreutes Wohnen geplant ist.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Kommentare