Weg frei für den Verwaltungsrat: Grüne nominieren Susanne Nau

Susanne Nau

Schwalm-Eder. Nach langwierigen Diskussionen in den Kreistagsfraktionen kann der Verwaltungsrat der Kreissparkasse nun wohl endlich neu besetzt werden.

Für den Durchbruch sorgten die Grünen, die Susanne Nau aus Schwalmstadt als sachkundige Bürgerin für das Gremium nominiert haben. Susanne Nau, die als Bilanzbuchhalterin und Prokuristin in einem mittelständischen Unternehmen arbeitet, erfüllt offenbar die erforderlichen Kriterien. Sie gehört weder dem Kreistag noch dem Kreisausschuss an, und sie stammt aus dem Altkreis Ziegenhain.

Die Besetzung des 15-köpfigen Aufsichtsgremiums muss nach einem komplizierten Schlüssel erfolgen. Geregelt ist, dass dem Verwaltungsrat aus allen drei Kreisteilen je ein Vertreter angehört und auch die Städte Melsungen, Fritzlar, Gudensberg und Homberg sowie der amtierende Bürgermeister der Stadt Spangenberg vertreten sein müssen. „Der Wahl zum Verwaltungsrat dürfte damit nichts mehr im Wege stehen“, sagte Landrat Frank-Martin Neupärtl gegenüber der HNA. Er freue sich, dass eine kompetente Frau gefunden worden sei.

Neupärtl: „Ich bin den Grünen dankbar für diesen Wahlvorschlag.“ Nun könne es vielleicht einen gemeinsamen Wahlvorschlag geben. Der Kreistag entscheidet am Montag, 7. Mai, über die Besetzung des Verwaltungsrates. Dazu haben die Grünen auch einen Antrag gestellt: Die komplexen Fusionsverträge zwischen den Stadtsparkassen und den Kreissparkassen sollten novelliert werden. Sie reichten bis in die 70-er Jahre zurück und nähmen noch Bezug auf die Altkreise Ziegenhain, Fritzlar-Homberg und Melsungen.

Außerdem sollte nach Ansicht der Grünen erreicht werden, dass sieben Positionen des 15-köpfigen Gremiums von Frauen aus den Reihen der Kreissparkasse oder aus dem Bereich der sachkundigen Personen besetzt sind. (hro)

Quelle: HNA

Kommentare