Bahnenziehen für das Freibad

Grundschüler organisieren Sponsorenschwimmen: 3951,30 Euro eingenommen

Tolle Leistung: Beim Sponsorenschwimmen der Balhorner Grundschüler kamen 3951 Euro zusammen. Die übergaben sie zusammen mit ihrer Lehrerin Alexandra Rudeloff an Markus Becker vom Waldschwimmbad-Förderverein. Foto:  Michl

Balhorn. Da kam Freude bei Markus Becker vom Förderverein Waldschwimmbad Balhorn auf. Zum Beginn der Sommerferien erhielt er nämlich von den Mädchen und Jungen der örtlichen Grundschule eine Spende in Höhe von 3951,30 Euro.

Die stolze Summe ist zweckgebunden für das ehrenamtliche Engagement des Fördervereins zur Erhaltung und Betreibung des von der Schließung bedrohten Balhorner Waldschwimmbades bestimmt.

Bei der diesjährigen Eröffnung der Freibadsaison hatten sich die Grundschüler unter Leitung ihrer Lehrerin Alexandra Rudeloff etwas Besonderes einfallen lassen: ein Sponsorenschwimmen. Dafür organisierten sie im Familienkreis, bei Freunden und Bekannten und auch bei örtlichen Firmen spendable Mitstreiter, die für jede geschwommene Bahn einen von beiden Parteien ausgehandelten Geldbetrag spenden.

Rekordschwimmerin

Über ein Drittel der 75 Grundschüler nahmen teil und absolvierten dabei insgesamt 473 Bahnen, die den im Vorfeld in dieser Höhe nicht erwarteten Geldbetrag brachten. Als Lohn gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde sowie ein kleines Präsent.

Rekordschwimmerin war Miriam Löber, die 30 Bahnen schaffte, dicht gefolgt von Luis Grandjot (26). Markus Becker: „Unsere Grundschulkinder haben mit ihrem Sponsorenschwimmen gezeigt, dass nur durch gemeinsames bürgerschaftliches Engagement und persönlichen Einsatz das Balhorner Bad von der Schließung bewahrt und vom Förderverein, der sich ausschließlich von den Mitgliedsbeiträgen und Spendengelder finanziert, weiterhin betrieben werden kann. An den Kleinen sollten sich die Erwachsenen ein Beispiel nehmen.“

Das Spendengeld wird in vollem Umfang in die Ausstattung des Balhorner Waldschwimmbades investiert. Markus Becker: „Vielleicht kaufen wir davon ein zweites Sonnensegel für das Kinder- und Plantschbecken, oder eine weitere Spielstation für unsere kleinen Besucher.“ (zih)

Quelle: HNA

Kommentare