Freie Wähler: Sie treten nicht mehr an

Karl-Heinz

Schrecksbach. Seit mehr als 40 Jahren gab es in Schrecksbach eine Freie Wählergemeinschaft (FWG). Zur Kommunalwahl am 27. März wird diese Vereinigung in Schrecksbach nicht mehr antreten. Das bestätigte Karl-Heinz Dirlam gestern auf Anfrage der HNA. Der 62-jährige Schrecksbacher ist seit 35 Jahren für die FWG kommunalpolitisch aktiv gewesen.

Nun macht akuter Personalmangel der Gruppe zu schaffen. „Es findet sich einfach niemand mehr“, beklagt Dirlam. Maximal drei Personen seien bereit gewesen, erneut für die Gemeindevertretung oder den Ortsbeirat zu kandidieren. Derzeit besetzen drei FWG-Mitglieder die Fraktion im Schrecksbacher Parlament.

Nach Angaben von Dirlam war die Gemeinschaft in Schrecksbach zuletzt noch acht bis zehn Personen stark. Da sich das Schrecksbacher Parlament von 23 Mitgliedern auf 17 verkleinere, habe sich die Schrecksbacher FWG zudem nicht vorstellen können, eine größere Fraktion zu stellen, erklärte er weiter.

Der erfahrene Kommunalpolitiker blickt positiv auf die zurückliegenden Jahre: „Wir schieben keinen Frust, wir haben immer etwas bewegt in Schrecksbach.“ (syg) Archivfoto: nh

Quelle: HNA

Kommentare