Und ran ans Bäumchen

Freudenthaler Familie gewann Weihnachtsbaum bei HNA-Aktion

Schwalm-Eder. Er muss schlank sein und nicht zu groß: Mit dieser festen Vorstellung kam Silke Rose in den Homberger Stadtwald um sich ihren Weihnachtsbaum auszusuchen, der ihr von der HNA geschenkt wurde. Ehemann Heinfried trägt die Säge in der Hand und Tochter Paulina führt Labrador Fine an der Leine.

So schaute sich die Freudenthaler Familie mit vielen anderen in der Schonung um, kreiste um die Tannen und begutachtete den Wuchs der Tannen.

Die Arzthelferin hatte bei der HNA-Aktion mitgemacht, in der wir zusammen mit der Homberger Revierförsterei für eine Familie einen Weihnachtsbaum verlosten. Den konnte sie sich unter den vielen Tannen selbst aussuchen und auch schlagen.

Die 48-Jährige wollte endlich mal mit der Familien-Tradition brechen und selbst bestimmen wie die Tanne fürs Fest aussehen sollte. Normalerweise ist Ehemann Heinfried für dem Baum zuständig und bringt immer einen von der Arbeit mit.

Der habe nicht immer ihren Vorstellungen entsprochen, war manchmal zu breit oder zu klein, sagte Silke Rose.

So kam ihr die Aktion der HNA sehr gelegen und sie rief beim Glückstelefon an. „Ich will einmal meinen Baum selbst aussuchen“, sagte sie bestimmt und schaut weiter auf dem Feld.

Mit der Familie sind noch mehr an diesem Tag unterwegs, ein wahrer Ansturm an Menschen begutachtet Größe und Wuchs von Nordmanntannen und Blaufichten, kniet zwischen den Tannen, riecht an dem Grün und sägt und taucht ab im Gewusel.

Am Rande tollen Hunde umher. Die Menschen ziehen die Weihnachtsbäume hinter sich her, um sie beim Revierförster Norbert Hänel einpacken zu lassen.

Der schwört darauf, den Weihnachtsbaum direkt vor Ort im Wald zu holen. „Je frischer er umgemacht wird , desto länger hält er sich“, sagte er.

Für Roses wird das nicht so wichtig sein. Sie schmeißen den Baum am 30. Dezember schon wieder aus dem Haus, weil der Familienvater . Geburtstag hat und dann Party angesagt ist.

Jetzt erst aber einmal haben sie Ihren Baum gefunden und der 53-Jährige kniet tief im Gras, und sägt an der Nordmanntanne. Es geht ganz fix und dann ist der Baum geerntet, die unteren Äste am Stamm werden noch entfernt, dabei hilft ein Waldarbeiter mit der Kettensäge.

Zum Abschluss gibt es noch einen Kaffee an der Feuerstelle, dort schwimmen die dicken Kochwürste im Wasser des riesigen Topfes über der offenen Feuerstelle, die dicken Rauch über die weihnachtlichen Szenerie zaubert. Der Verkauf von Glühwein, Würstchen und Bier ist für einen guten Zweck gedacht.Der Erlös geht an den Kindergarten in Hülsa.

Zweiter Termin

• Der zweite Termin findet am kommenden Samstag, 21. Dezember, ab 11 Uhr am Pflanzgarten statt.

Bilder vom Baumschlagen:

Gewinner der "HNA-Aktion" bekamen Weihnachtsbaum

Quelle: HNA

Kommentare