Gedenken nach Hai-Attacke

Freunde nehmen Abschied von Oelshäuserin: Ein letzter Gruß an Jana

Oelshausen. Eigentlich sollte sie in diesen Tagen zurück nach Hause kommen, in ihren Heimatort, wo sie als fröhliche, junge Frau allseits beliebt und geschätzt war. Viele in Oelshausen hatten sich gefreut, Jana wieder in die Arme schließen zu können.

Nach einem Jahr, das die 20-Jährige als Au-Pair im fernen Seattle verbracht hat.

Doch statt Freude herrscht nun Trauer. Jana wird nie wieder heimkehren. Nach einem tragischen Haiangriff vor der Küste der hawaiianischen Insel Maui, bei dem sie einen Arm verlor, ist sie vergangenen Mittwoch ihren Verletzungen erlegen.

Seitdem herrscht in der Region ein Gefühl der Ohnmacht, vor allem im Zierenberger Stadtteil bestimmen Fassungslosigkeit und Trauer den Alltag: „Die Stimmung im Ort ist natürlich sehr angespannt und traurig“, sagt Tim Werkmeister vom Oelshäuser Karnevalsverein (ÖCV), in dem Jana seit ihrer Kindheit aktiv war. Es habe nur noch dieses eine Thema gegeben, die Frage nach dem Warum und das Bedürfnis, der Familie zur Seite zu stehen.

Lesen Sie auch

- Nach Hai-Angriff: Junge Frau aus Zierenberg gestorben

- Arm abgebissen: Hai-Opfer kommt aus der Region

Ihre Freundinnen der ÖCV-Tanzgruppe haben schließlich eine Gedenkfeier organisiert, mit ausdrücklichen Zustimmung von Janas Angehörigen. Ihrem Ruf sind am Sonntagabend weit über 200 Trauernde zur Kirche gefolgt. Freunde, Verwandte, aber auch viele, die Jana in ihrem Leben nie begegnet sind. „Wir haben bis zuletzt für sie gebetet“, sagt eine junge Frau aus Kassel, die selbst einmal als Au-Pair in Amerika war. „Auch wenn wir uns nicht kannten, verbindet uns doch so viel.“

Fotos vom Abschied

Abschied: Gedenken an Jana in Oelshausen

Als Pfarrer Wolfgang Hanske einige Worte an die Trauernden richtet, wird es ganz still. „Wir sind hier, um Gemeinschaft zu leben, um uns zu erinnern und den Angehörigen zu signalisieren, dass sie in dieser schweren Phase nicht allein sind.“ Wie Jana damals nach Amerika gegangen sei, solle sie nun ziehen dürfen in eine andere Welt.

Wie die roten Herzluftballons, die um Punkt 18 Uhr in den Abendhimmel aufsteigen. Nicht nur in Oelshausen, sondern auch an vielen anderen Stellen weltweit - einem Facebook-Aufruf von Janas Au-Pair-Kolleginnen sei Dank. „Wir werden dich nie vergessen“, rufen einige leise hinterher. An den Schnüren wedeln kleine Zettel im Wind, die mit Bildern und rührenden Worten versehen sind. Ein letzter Gruß an Jana. (zhf)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hoffmann

Kommentare