Frielendorf legt erneut einen Haushalt mit Überschuss vor

Größtes Projekt der Großgemeinde Frielendorf: Der Vernaer Kindergarten zieht in die Ohetalschule. Archivfoto: privat

Frielendorf. „Ein verschnupfter, aber ausgeglichener Bürgermeister steht vor Ihnen", stellte Thorsten Vaupel in seiner Haushaltsrede in der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus in Leuderode fest.

Dabei hatte der Frielendorfer Bürgermeister insbesondere den Überschuss in Höhe von 230 500 Euro im Blick. Damit kann Frielendorf als Schutzschirm-Kommune erneut die Vorgabe des Landes, einen ausgeglichen Haushalt vorzulegen, erfüllen.

Schulden

Bemerkbar macht sich das Entschuldungsprogramm des Landes auch beim Schuldenstand. Der wird Ende des Jahres knapp 25 Millionen Euro betragen und ist damit in den vergangenen sechs Jahren um knapp 18 Millionen Euro gesunken. Aber das hat seinen Preis. „Jeder Euro wird zwei Mal umgedreht“, sagte Vaupel. Die Gemeinde müsse sparsamer planen und investieren, aber dennoch die Infrastruktur erhalten.

Einnahmen

Mit der Kritik an den gestiegenen Umlageverpflichtungen an den Landkreis und gleichzeitig gesunkenen Schlüsselzuweisungen des Landes, bläst er mit vielen seiner Bürgermeisterkollegen in das selbe Horn. Für Frielendorf habe das im Vergleich zum laufenden Jahr eine Mehrbelastung von rund 200 000 Euro zur Folge, die die Gemeinde zusätzlich schultern muss. Positiv entwickeln sich dagegen die Steuererträge. Für das aktuelle Haushaltsjahr erwarte Frielendorf über die Gewerbesteuer Einnahmen in Höhe von 1,3 Millionen Euro, der vorsichtige Ansatz für das kommende Jahr geht von 1,2 Millionen Euro aus. Bei der Einkommenssteuer geht die Gemeinde von einem Anteil in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus, bei der Umsatzsteuer von einem Anteil von 125 000 Euro.

Ausgaben

Weniger als in diesem Jahr will die Gemeinde investieren. Teile der für kommendes Jahr angedachten Investitionen dienen der Aufrechterhaltung der vorhandenen Infrastruktur wie die Modernisierung der Kindertagesstätten, des Bauhofs und des Rathauses, so Vaupel. Die größeren Projekt sind der Umzug und damit die Erweiterung des Vernaer Kindergartens in die Ohetalschule, die Sanierung der Straße am Silbersee in Richtung Rodelbahn, Ausbau der Gehwege in Verna im Zuge der Sanierung der Ortsdurchfahrt, der Kauf eines Tragkraftspritzenfahrzeugs für die Leuderöder Feuerwehr, die Anschaffung diverser Maschinen und Geräte für den Bauhof. Mit einem vorsichtigen Blick auf die weitere Sparpolitik nennt Vaupel die Stichworte wie Gebührenanpassung beim defizitären Wasserhaushalt, auch könnte die Gemeindesteuer angehoben werden müssen, um den vollen Zuschuss aus dem Kommunalen Finanzausgleich erzielen zu können.

Ergebnishaushalt:

Erträge: 16,3 Mio. Euro

Aufwendungen: 16,08 Mio. Euro

Überschuss: 230 500 Euro

Schulden: 25 Millionen

Quelle: HNA

Kommentare