Zwei Chöre organisierten Apfelfest auf dem Kunst- und Werkhof Großropperhausen

Frische Ideen mit Frucht

Heiße Leckerei: Anne Reyer (links) briet für die Besucher Apfelringe im Teigmantel aus, die bei den Gästen auf dem Kunst- und Werkhof hervorragend ankamen. Fotos: Rose

Grossropperhausen. Auf dem Kunst- und Werkhof in Großropperhausen stand am Samstag die Frucht der Saison im Mittelpunkt: der Apfel. Die Ropperhäuser Chöre – 6/8 Takt und der Posaunenchor – hatten zum fröhlichen Apfelfest eingeladen. Neben knackigen und saftigen Leckereien gab es ein apfelbuntes Kulturprogramm im Hof, der Scheune und im Garten.

Knapp 20 Helfer hielten für die Gäste allerlei Überraschendes bereit: Petra Heidelbach stand am massiven Kessel und bot deftige Gulaschsuppe an. 90 Liter hatten die Großropperhäuser gekocht, dazu 20 Liter Kürbissuppe.

Schießen wie Wilhelm Tell

Nach der Stärkung probierten sich die Gäste an der Apfelpresse aus: Den leckeren und frisch gepressten Saft genossen sie in vollen Zügen. Einer der Helfer war Lauritz Thiel (8), der seine Mutter tatkräftig beim Waschen der Früchte unterstützte. Wie Wilhelm Tell fühlte man sich unterdessen beim Bogenschießen im Garten. Zu treffen galt es diesmal jedoch keinen Apfel, sondern eine Scheibe. Wer sich nicht nur sportlich beweisen wollte, der grübelte beim Apfelquiz, in dem so klangvolle Namen wie Schafsnase und Cox Orange auftauchten. Im offenen Künstleratelier zeigten Kristina Fiand und Ernst Groß Reliefs und Holzskulpturen. Die Vorsitzende des Chores 6/8 Takt, Anne Reyer, gab unterdes beim Backen den Ton an. Sie stand an der Pfanne und briet Apfelringe im Teigmantel aus – eine Leckerei, die weg ging wie warme Semmeln. Nicht nur im Garten, auch im Hof saßen die Gäste gemütlich beisammen. Auch die Großropperhäuser Erna und Georg Helwig ließen sich Kaffee und natürlich Apfelkuchen schmecken – eine Kostprobe der Chöre inklusive.

Während im Freien mit Äpfeln experimentiert wurde, galt das in der Werkstatt auch für Farben und Formen. Dort tobte sich der Nachwuchs beim Malen und Bedrucken von Stofftaschen aus. Lilly Völker und Luna Emilia Morgen versuchten sich im Entenangeln. Am Abend öffnete noch ein improvisierter Kinosaal seine Türen: Der Heimat-Film-Club Großropperhausen präsentierte einen Überraschungsfilm.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare