Wohnungsbaugenossenschaft Genoviva möchte Bungalows in Sand aufpeppen

Frischer Wind im Feriendorf

Sollen saniert und zu modernen Wohnhäusern umgebaut werden: Die Bungalows in der Feriendorfsiedlung Habichtshof in Bad Emstal. 

Bad Emstal. Die Wohnungsbaugenossenschaft Genoviva mit Sitz in Kassel möchte das Mutter-Kind-Heim Habichtshof in Sand umwandeln in eine Mehrgenerationenwohnanlage. Die Gemeindevertreter Bad Emstals haben dafür am Donnerstagabend die rechtliche Voraussetzung geschaffen und einstimmig die Bauleitplanung auf den Weg gebracht.

Die Genossenschaft, deren Mitglieder vor allem in Kassel leben, sucht seit einiger Zeit im Landkreis Kassel nach einem Grundstück. In dem Feriendorf in Sand ist sie nun fündig geworden. In ihm sollen Städter, denen das Haus in Kassel nach dem Auszug der Kinder zu groß oder die Wohnung in der Innenstadt zu klein geworden ist, eine neue Perspektive finden. Das Gelände sei deshalb von Interesse, weil die einfache Bauweise der vorhandenen Gebäude und die geringe Bebauungsdichte es zuließen, dass sich Menschen mit unterschiedlichem Einkommen und verschiedenen Lebensentwürfen auf ihm verwirklichen können. Das geht aus einer ersten Projektskizze zur Mehrgenerationenwohnanlage hervor.

Zur Verfügung stehen 24 Bungalows, sie alle sollen von Mitgliedern der Genoviva bewohnt werden. Erweiterungsmöglichkeiten sollen von der Genossenschaft baurechtlich beschränkt werden. Die Aufstockung der Bungalows, in denen ein bis drei Personen leben können, soll auf maximal ein Stockwerk begrenzt werden. Wie Bürgermeister Ralf Pfeiffer sagt, möchte die Wohnungsbaugenossenschaft die Grundstücke am Habichtshof kaufen und sie dann entweder verpachten oder vermieten.

Bauland für Gemeinde

Die Gemeinde Bad Emstal profitiert von der Umwandlung des Sondergebietes Feriensiedlung in ein Wohngebiet ebenfalls. Denn wie Pfeiffer sagt, schaffe sie sich damit die Option, weiteres Bauland zu erschließen. Die Gemeinde verfüge dort über eine Fläche von etwa 5000 Quadratmeter.

Das Haupthaus und zwei angrenzende Bungalows sollen weiterhin für die medizinisch-therapeutische Nutzung der Kasseler Stottertherapie in ihrer jetzigen Form erhalten bleiben.

Von Antje Thon

Quelle: HNA

Kommentare