Viele Hufeisen im Feuer

Fritzlarer Hufschmied montiert seit 30 Jahren  für Turnierpferde

+
Die rollende Werkstatt ist immer dabei: Auch am Wochenende hatte Hufschmied Ingo Stübi wieder etliche heiße Eisen im Feuer.

Fritzlar. Drei Tage lang stand die Dom- und Kaiserstadt am Wochenende im Zeichen des Reitsportes. 250 Reiter aus den an Hessen angrenzenden Bundesländern gingen mit 600 Pferden bei 970 Nennungen in Dressur- und Springprüfungen an den Start.

Wie die Vorsitzende vom Ländlichen Reit- und Fahrverein Fritzlar, Angelika Herzog, sagte, hätten die Starter optimale Wettkampfbedingung vorgefunden, die Plätze seien in einem hervorragenden Zustand. Im Vorfeld des Turniers wurde Sand aufgebracht, um die Griffigkeit des Bodens zu optimieren. Zusätzlich wurden alle Plätze entsprechend bewässert.

Zum festen Bestandteil der Fritzlarer Turniere gehört Hufschmied Ingo Stübi (57). Seit 52 Jahren ist er im Ländlichen Reit- und Fahrverein Fritzlar aktiv, anfangs als Turnierreiter, seit 30 Jahren als Hufschmied. Er ist dann gefragt, wenn ein Pferd ein Hufeisen verloren hat oder das Eisen locker ist. In seiner mobilen Schmiedewerkstatt, die auf der geräumigen Ladefläche seines Trucks untergebracht ist, hat er alles dabei, was er benötigt. Vom mit Gas betriebenen Ofen, in dem die Hufeisen erhitzt werden, über Hammer, Zange und Amboss bis hin zu Ersatzhufeisen in verschiedenen Größen. Dazu eine Auswahl an Schraubstollen, die in die Hufeisen geschraubt werden. Diese Stollen sind Maß gebend für den Halt vor allem bei den Springpferden. Bei trockenem Geläuf, wie der Parcours bei den Reitern genannt wird, genügen kurze Stollen von zehn Millimetern Länge. Bei nassen Böden können Stollen bis zu 30 Millimeter eingesetzt werden.

Da Fritzlar ein aktiver Verein mit vier Sommerturnieren und einem Hallenturnier im Winter ist, liegt hier im Verein die Hauptaktivität. Je nach Witterung und Bodenbeschaffenheit muss Ingo Stübi dann mehrfach für neue Hufeisen sorgen. Auch am Wochenende war er ein gefragter Mann.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Kommentare