45 Jahre Merkel-Freudenberg in Treysa – Geburtstagsparty für die Mitarbeiter

Fröhliches Fest nach der Krise

Im Produktionsbereich: Viele Angehörige und ehemalige Freudenbeger nahmen an den Werksführungen teil. Foto: Döringer/nh

Schwalmstadt. Mitarbeiter, ihre Familien und Ehemalige waren eingeladen: Mit einer Geburtstagsparty wurde die Gründung des Standortes von Merkel-Freudenberg vor 45 Jahren gefeiert.

Etwa 1000 Besucher, so meldete die Firma, nutzen das Angebot. Bei herrlichem Sonnenschein nutzten Kinder und Erwachsene zahlreiche Spiel- und Unterhaltungsangebote auf dem Freigelände und folgten Werksrundgängen im Produktionsbereich. Demonstriert wurde die Herstellung von Nutringen auf CNC-Drehmaschinen. Auch die Vorführung der Herstellung von Abstreifern und deren vollautomatische Kontrolle mittels Videokameras wurde aufmerksam beobachtet.

Wie berichtet, sind an dem Standort wieder 400 Frauen und Männer beschäftigt, nachdem die Wirtschaftskrise das international operierende Unternehmen stark gebeutelt und zu Kurzarbeit geführt hatte. Ende des Jahres soll ein Investitionsplan für das Werk vorliegen, erklärte Standortleiter Reinfried Wobbe gegenüber der HNA.

Gefeiert wurde auch der Geburtstag von „Merkel XPress“. Die Koordination für den Versandservice in viele Länder wird dabei von Treysa aus erledigt.

450 Tonnen Polyurethan werden in Treysa pro Jahr hergestellt. Ein Teil wird in andere Werke weitergegeben, ein Teil hier weiterverarbeitet. Die zweite große Materialsäule ist ein Gummimischmaterial. Hier beträgt die Jahresproduktion 210 Tonnen.

Freudenberg produziert Dichtungen und Bauteile für Firmen wie Caterpillar, John Deere, Linde, Festo und Hilti. Viele Autozulieferer sind ebenfalls Freudenberg-Kunden. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare