Kirchenchor Schrecksbach wurde vor 50 Jahren gegründet – Sonntag Festgottesdienst

Froh mit und durch Gesang

Else May

Schrecksbach. Nun singet und seid froh – dieser Vers aus einem bekannten Weihnachtslied passt auch auf den Schrecksbacher Kirchenchor. „Wir haben immer viel Spaß und verstehen uns prima“, sagt Else May. Und die muss es wissen: Seit exakt 50 Jahren singt sie im Chor, war davon mehr als 40 Jahre Vorsitzende. 20 Sängerinnen sowie Chorleiterin Annemarie Braun freuen sich, dass der Chor am Sonntag auf ein halbes Jahrzehnt Geschichte zurück blicken kann.

Schon in den 50er Jahren wurde im Ort fleißig gesungen. Die Gemeindeschwester leitete den Singkreis. Als sie 1958 starb, zerfiel der Chor. Mit Pfarrer Lang und seiner musikalischen Frau zog 1963 das Liedgut wieder ein. „Frau Lang ging von Haus zu Haus und warb Männer für den Chor an – und es kamen immerhin zwölf“, erinnert sich Else May. Schnell habe sich im Chor ein starker Zusammenhalt entwickelt, erzählt auch Martha Metz, Sängerin seit 40 Jahren. Viele Fahrten habe der Chor unternommen, man ging ins Theater, besichtigte Städte.

Regelmäßige Schulungen

Regelmäßige Schulungswochenenden standen auf dem Probenplan. 15 Jahre blieb das Pfarrerehepaar in Schrecksbach. Vertretungsweise übernahm Pfarrer Dellit aus Lingelbach die Sänger.

„Nach einem Jahr sagte er, uns könne er nichts mehr beibringen“, erklärt May. Auf ihn folgte Pfarrer Wiegand, 1986 übernahm Kantorin Ann-Margret Schulze die Chorleitung. „Sie war streng. Deshalb sind uns in der Zeit auch einige Männer abhanden gekommen“, erzählen die Frauen.

18 Jahre lenkte Schulze erfolgreich die Sangeslust der Damen. Als sie in den Ruhestand ging, übernahm Sängerin Else May den Taktstock. „Ich werde nie vergessen, wann ich zum ersten Mal vor dem Chor stand.

Einfach eingesprungen

Das war Ostern 1975. Die Frau des Pfarrers hatte plötzlich eine Nierenkolik und ich musste einspringen – da ist mir das Herz in die Hose gerutscht.“ Dann gewannen die Frauen Annemarie Braun aus Obergrenzebach für sich. Unter ihrer Regie singen heute 20 Damen.

Immer montags, 20.45 Uhr, treffen sie sich im evangelischen Gemeindehaus. In der Spitze hatte der Chor 40 Sänger. „Wir würden uns sehr über junge Leute freuen“, sagen May und Metz.

Stets harmonisch sei das Miteinander in all den Jahren gewesen: „Streit gab es selten. Und wenn, dann hat eine geschlichtet“, erzählt May. Der Jubiläumstag steht deshalb unter dem Motto „Singet froh – wir haben Grund zu danken“. JUBILÄUM

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare