1000-Jahrfeier: Neuer Spielplatz und barrierefreier Zugang zum DGH aus dem Erlös

Die Früchte des Jubiläums

Endlich barrierefrei: Fred Dingel (mit Schere) und Rollstuhlfahrerin Alexandra Engel (rechts) testeten den Zugang zum DGH Dillich. Foto: Privat

Dillich. Die Jubiläumsfeier des Borkener Stadtteils Dillich zum 1000-jährigen Bestehen vor drei Jahren trägt bis heute Früchte. Mit dem Geld, das die Dillicher bei dem Fest erwirtschaftet hatten, profitieren die Einwohner des Dorfes.

Kürzlich weihten die Stadt Borken und das Dorf den modernisierten Spielplatz und den neu gestalteten, barrierefreien Eingang zum Dorfgemeinschaftshaus (DGH) ein.

Als lobenswertes Beispiel für ehrenamtliches Engagement bezeichnete Bürgermeister Bernd Heßler die Projekte, die er zusammen mit Ortsvorsteher Herbert Gonther und dessen Stellvertreterin Andrea Bernhardt vorstellte. Die Vogelnestschaukel und der neue Kettensteg für den Spielplatz kosteten 2400 Euro, finanziert aus dem Überschuss der 1000-Jahrfeier. Der örtliche Chorverein um Änne Schmidt steuerte 500 Euro als Spende bei, die um weitere 405 Euro durch die Straßenfestgemeinschaft „Frielendorfer Straße“ aufgestockt wurde. Zu Einweihung trat die in Dillich ansässige Familie Richter ihrem Mitmachzirkus Oskani auf und sorgte für eine Überraschung.

Die Rollstuhlfahrer Alexandra Engel und Fred Dingel gaben den barrierefreien Zugang zum Gemeinschaftshaus mit einem Schnitt durch das Absperrband frei. Durch die angebaute Rampe erreichen nun Gehbehinderte und auch Familien mit Kinderwagen problemlos die Veranstaltungen im Saal des DGH.

Der städtische Bauhof baute die Rampe. An den Materialkosten von 5800 Euro beteiligte sich das Dorf mit 4000 Euro. Eine Borkener Fachfirma baute das Geländer ein. Der Shanty-Chor der Marinekameradschaft Homberg/Borken umrahmte das Fest. (red)

Quelle: HNA

Kommentare