Frühförderung der Musikschule Nord im Schwalm-Eder-Kreis mit starkem Zuspruch

+
Großer Andrang: Die Musikalische Frühförderung freut sich über immer größeren Zulauf, sodass schon ein zweiter Auftritt für eine weitere Gruppe geplant werden muss.

Körle. Nussknacker und Zuckerfeen verbinden die meisten Menschen mit Tschaikowskys Ballett "Der Nussknacker" und daher mit Weihnachten.

Doch zum Abschluss der Musikalischen Frühförderung (MFF) der Musikschule Schwalm-Eder Nord brachten die Kinder die Suche nach der Takatukanuss zur Erlösung des verzauberten Prinzen bei sommerlichen 30 Grad auf die Bühne der Körler Berglandhalle.

In bunten Kostümen präsentierten sie kleine Choreographien zu den Melodien Tschaikowskys, die von den Orchestern aus Melsungen und Spangenberg der Musikschule unter der Leitung von Harald Renner gespielt wurden.

Mit viel Konzentration und Rhythmusgefühl traten die Kinder ihre Aufführung an: "Gestern hatte ich Angst vor dem Auftritt, aber heute will ich ihn genießen", sagte der 6-jährige Josia Weth aus Spangenberg.

In wöchentlichen Treffen hatten die Kindergärten aus Gensungen, Melsungen und Spangenberg mit der Musikschule zusammen gearbeitet und die Choreographien geprobt.

"Besonders toll fand ich, dass wir heute auf einer richtigen Bühne getanzt haben und mit echten Musikern gespielt haben", sagte die 6 Jahre alte Johanna Schüte. Früh übt sich heißt es im Volksmund und diese Frühförderung scheint bei den Kindern großes Interesse hervorzurufen. Im Anschluss an die Aufführung bot die Musikschule Schwalm-Eder Nord die Möglichkeit, verschiedene Instrumente zu testen.

Neben dem Fagott, der Querflöte, dem Saxophon und dem Schlagzeug hatten die Besucher auch die Möglichkeit, die Geige auszuprobieren das Ganze unter der Anleitung einiger Lehrer der Musikschule. So versuchte sich die 5-jährige Maya Teupel aus Körle, an der Geige. Oder der 6 Jahre alte Yasin Aktiparnak aus Gensungen, der sich unter Anleitung von Cellolehrer Robert Forberger am Cello probierte.

Wer sich die Ergebnisse der Musikalischen Frühförderung ansehen möchte oder sich selbst an einem Instrument versuchen möchte, kann dies am Samstag, 28. Juni ab 14 Uhr im Felsberger Bürgersaal tun.

Dort tritt die zweite Gruppe der diesjährigen Abgänger der Kindergärten auf, und zeigt, was sie gelernt hat.

Von Natalie Schmidt

Quelle: HNA

Kommentare