Frühjahrskonzert der Spangenberger Chorgemeinschaft unter neuem Dirigat

Farbenfroh gekleidet: Mitwirkende der Spangenberger Chorgemeinschaft bei ihrem Konzert in der Stadtkirche St. Johannes. Foto: Dürr

Spangenberg. Fröhlich klingen unsere Lieder – unter diesem Motto bot die Spangenberger Chorgemeinschaft am Samstagabend ein Frühjahrskonzert vom Feinsten.

Trotz Eurovision Song Contest waren dreiviertel aller Plätze in der Stadtkirche St. Johannes besetzt. Wilhelm Siebert und Peter Slaby führten mit launigen Worten durch das Programm der Chorgemeinschaft, die als Doppelchor mit dem Männergesangverein Liedertafel 1842 und dem Chorverein Liederkranz 1902 auftrat.

Vor 47 Jahren hatte Hermann Herchenröther die beiden Chöre übernommen. Vor einem Jahr hatte der Männergesangverein eine neue Chorleitung gesucht und die Dirigentin, Pianistin und Organistin Monika Magasi gefunden. Die 47-jährige Ungarin lebt in Kassel. Am Samstag stellte sie sich das erste Mal in einem öffentlichen Konzert vor.

Energisch dirigierte die Musikerin, begleitete beide Chöre auch am Klavier und stellte sich selbst als Pianistin vor. Erich Hüttl (Gitarre) und Lena Blackert (Flöte) bereicherten mit ihrer Begleitmusik das Programm.

Es war ein abwechslungsreicher Abend, den die Konzertgemeinde erleben durfte, mit vielen neuen Melodien aus Filmen und für Chöre arrangierten Schlagersätzen.

Die Stadtkirche St. Johannes erwies sich einmal mehr als hervorragender Klangraum. Mit 43 Sängern der Liedertafel und 52 Mitwirkenden des Chorvereins Liederkranz war der Chorraum mehr als gut gefüllt. Geschickt wechselten die Musiker dabei je nach Programmpunkt ihre Plätze, indem sie kreisförmig um die Mittelsäule der Stadtkirche wanderten. Mit dem Stück Amazing Grace verabschiedeten sich am Konzertende beide Chöre und ernteten begeisterten und lang anhaltenden Applaus.

Quelle: HNA

Kommentare