Frühlingsfest in Homberg: Viele trotzten dem Regen

Elegant, elegant: Timo Rose sowie Nicole, Anouk und Jens Boland (von links) waren in viktorianischen Kleidern beim Frühlingsfest. Fotos: Zerhau

Homberg. Bei typischem Aprilwetter mit allem, was dazu gehört, feierten die Homberger ihr zweites Frühlingsfest. Vom Marktplatz bis runter zur Drehscheibe gab es musikalische Beiträge.

Unter anderem von den Trommlergruppen Zeitpuffer und Sola Quente aus Schwalmstadt, die beide rund um den Marktplatz unterwegs waren.

Mit Zaubertricks und modellierten Luftballons hatte Zauberclown Laurin aus Fritzlar vor allem die Kinder begeistert, die Erwachsenen verblüffte er mit Kartentricks. Für die jüngeren Besucher war das Kinderkarussell der Hauptanziehungspunkt, gleich auf mit der Hüpfburg.

Die 20 Stände, hauptsächlich mit Speisen und Getränken bestückt, waren zwischen den Shoppingtouren beim verkaufsoffenen Sonntag ein willkommener Anlaufpunkt. Zwischendrin gab es dann den ein oder anderen Regenschauer, durch den sich die Besucher aber nicht beirren ließen. So blieben sie dann eben länger in den Geschäften zum Stöbern oder suchten Schutz unter einem Dach oder dem mitgeführten Regenschirm.

Die Aussteller, die mit ihren nicht überdachten Verkaufsständen am Marktplatz standen, hatten das ganz gut im Griff. Wenn es wieder trüb und nass wurde, kam die ganze Angebotspalette wieder ins Geschäft, kurz drauf wurde wieder draußen aufgebaut.

Frühlingsfest in Homberg

Alles in allem, so Dirk Schaller vom Veranstaltungsteam, war man mit der zweiten Auflage recht zufrieden. Schließlich sei die Premiere komplett ins Wasser gefallen. In diesem Jahr gab es immerhin ein paar Sonnenstunden über der Kreisstadt.

Quelle: HNA

Kommentare