Kompanie von Rotenburg nach Fritzlar gezogen

Fünf Millionen Euro für Umbau der Fritzlarer Kaserne

Fritzlar. Im Februar kam die neunte Kompanie von Rotenburg nach Fritzlar. 2018 sollen die Feldjäger ihr dortiges Provisorium beenden.

Die Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar wird für fünf Millionen Euro umgebaut. Ende des Jahres sollen die Arbeiten an zwei Unterkunfts- und Funktionsgebäuden beginnen. Im Jahr 2018 soll alles für die Feldjäger fertig sein. Dann ist der lange geplante Umzug vollzogen und für die Militärpolizei endet ein Provisorium.

Im Februar hat die 9. Kompanie des Feldjägerregimentes 2 die Alheimer-Kaserne in Rotenburg (Kreis Hersfeld-Rotenburg) verlassen und ist nach Fritzlar gewechselt. „Wir waren in Rotenburg zuletzt auf uns alleine gestellt. Rundherum war nichts mehr da“, sagt Oberstabsfeldwebel Jan von Holten. Umso glücklicher sind die Feldjäger mit der Zwischenlösung in Fritzlar. Für das Dienstkommando, ein Polizeirevier der Feldjäger mit Einsatzleitstelle und Haftzellen, wurde vorübergehend ein Funktionsgebäude hergerichtet. In der Kaserne gibt es darüber hinaus eine „vernünftige Infrastruktur“.

Die Kompanie kann etwa auf den Sanitätsdienst und die Truppenküche zurückgreifen. Auch die immer wiederkehrenden Fahrten nach Fritzlar entfallen. So wurden die Soldaten in der Georg-Friedrich-Kaserne vor jedem Auslandseinsatz medizinisch untersucht. Allein die Anfahrt hat eine Stunde gekostet. Zeit, die in der täglichen Arbeit gefehlt hat. „Wir können uns hier ganz auf den Auftrag konzentrieren“, erklärte von Holten im Gespräch mit der HNA.

Die Feldjäger-Kompanie in Fritzlar umfasst 80 Soldaten. Einsatzgebiet ist das Land Hessen sowie das Ausland. Derzeit sind 19 Soldaten für Einsätze in Mali, dem Irak, Afghanistan und zur Seenotrettung im Mittelmeer abgestellt. Oft müssten die Feldjäger schnell reagieren, wie Kompanie-Chef Julian Ludwig erklärt. „Es kann sein, dass heute ein Anruf für eine militärische Evakuierungsoperation kommt.“ Darauf sei man in Fritzlar aber vorbereitet.

Hintergrund: Die Aufgaben der Militärpolizei 

„Alles, was die Polizei macht, machen wir auch“, sagt Kompanie-Chef Julian Ludwig. Die Feldjäger sind die Militärpolizei der Bundeswehr.

• Als militärischer Ordnungsdienst sorgen die Feldjäger für die Sicherheit bei Großveranstaltungen der Bundeswehr.

• Feldjäger übernehmen Sicherheitsaufgaben bei der Abfertigung militärischer Einheiten auf Flughäfen oder der Sicherung von Depots.

• Wenn Soldaten in Unfälle oder Straftaten verwickelt sind, übernehmen sie die Ermittlungen. Sie arbeiten dem Disziplinarvorgesetzten oder der Justiz zu.

• Bei Manövern oder Bundeswehrtransporten übernehmen sie den Verkehrsdienst.

Lesen Sie auch:

- Von der Leyen: 40 Millionen Euro für Bundeswehrstandort in Fritzlar

- Abschied der Feldjäger: Bundeswehr hat Rotenburg verlassen - jetzt in Fritzlar

- Tag der Bundeswehr in Fritzlar: 60.000 feierten mit den Soldaten

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare