Für die Karnevalisten aus Haddamar war der Büttenabend das Finale der Session

Fünf Stunden Narrenspaß

Mit Hund und Hut: Markus Ritter ging als Hausmeister Krause in die Bütt.

Haddamar/Lohne. Es war ein grandioser Karnevalsabend. Fast fünf Stunden lang wurden die Besucher im Gemeinschaftshaus in Lohne von den Akteuren des Carnevalsclubs Haddamar (CCH) unterhalten. Für den Club war es das Finale der Session.

Prinzessin Marita I. und Prinz Lothar konnten stolz sein: Ob Tanzgarden, Büttenredner oder das Männerballett in einer grandiosen Choreographie – alle Teilnehmer des Abends überzeugten. Auch die Jüngsten sind schon vom Karnevalsbazillus infiziert und zeigten gekonnte Tänze.

Als Redner gingen unter anderem Torsten Braun als Tratscher, Karl-Willi Duscha als Blödmann, Manfred Wicke als Frauenversteher und Ralf Wissemann als „Der schöne Ralfer“ in die Bütt. Das Publikum war begeistert.

Für viel Gelächter sorgten die Klageweiber mit ihren Geschichten aus dem wahren Leben. Auch die vier „Halmerschen Dränen(t)diere“ nutzten Alltagserlebnisse als Grundlage ihrer Späße.

Großen Beifall erhielten die vier Westerngirls mit ihrem Showtanz, ehe das Männerballett mit seinem Tanz das Publikum zu wahren Beifallsstürmen veranlasste und um eine Zugabe nicht herumkam.

Das Lied „Es lebe hoch der Karneval“ sang zum Ende des närrischen Marathons der gesamte Saal mit den Mitwirkenden. Begleitet wurden sie vom Duo Stefan und Ingbert aus Baunatal.

Schließlich erklang noch dreimal ein „Haddamar, Hü-Hott!“ bei einem Büttenabend, bei dem sich der Besuch gelohnt hatte.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Kommentare