Näser: Thema muss auf der Tagesordnung bleiben

Fuhrpark der Stadt droht zu überaltern

Poliert, aber alt: Unser Foto zeigt die Häuserfassade am Treysaer Marktplatz, die sich in der Tür eines Wagens aus dem städtischen Fuhrpark spiegelt. Foto: Quehl

Schwalmstadt. Der teils sehr betagte städtische Fuhpark war jüngst Thema im Magistrat. Schwalmstadt ist Eigentümer von über 40 sogenannten Selbstfahrern sowie einem Dutzend Anhängern.

„Für dieses Jahr haben wir 200 000 Euro im Haushalt eingestellt“, berichtete Bürgermeister Dr. Gerald Näser der HNA.

Auch in den kommenden Jahren werde die Instandhaltung und Erneuerung des Fuhrparks vom Bagger bis zum Rasenmäher Thema bleiben. Es seien Fahrzeuge mit dem Baujahr 1976 und 1978 darunter sowie ein Lkw mit 570 000 Kilometern Laufleistung.

Alter Passat als Dienstauto

Näsers Dienstauto, ein VW-Passat, stammt aus dem Jahr 2002 und hat rund 170 000 Kilometer auf dem Tacho.

Man werde sich näher mit Leasing befassen, erklärte der Bürgermeister weiter. Elektro-Mobilität sei für die Schwalmstädter Erfordernisse überwiegend keine Alternative, die Möglichkeit des Sponsoring etwa durch das Unternehmen Eon müsse kritisch abgewogen werden. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare