Museumsgespräche mit Schwälmer Prominenz

Von Fußball bis zu schönen Künsten

Kati

Ziegenhain. „Schwalm prominent“: Das ist der Titel der vierten Schwälmer Museumsgespräche mit Petra Nagel am Donnerstag, 16. Februar, ab 19 Uhr im Museum der Schwalm in Ziegenhain.

Mit prominenten Schwälmern starten die Schwälmer Museumsgespräche in das neue Jahr. Mit dabei ist Roswitha Aulenkamp. Sie ist Pianistin, Komponistin und Musik-Dozentin, gibt Konzerte im In-und Ausland. Dem Thema „Frau und Musik“ ist sie besonders verbunden, als eine der Pionierinnen, die die Werke von Komponistinnen interpretieren und bekannt machen.

Zu Gast ist auch Rolf Hocke, Präsident des Hessischen Fußballverbandes, DFB-Vizepräsident und Vize-Präsident des Landessportbundes. Er ist seit über 40 Jahren dem Sport und der Region verbunden und jüngst für seine Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden.

Zudem ist CDU-Politiker Bernhard Jagoda mit dabei. Der Schwalmstädter war neun Jahre Präsident der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg, zuvor Landtags- und Bundestagsabgeordneter und unter anderem Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung.

Sein Berufsweg, seine Berufungen und sein Blick auf die Schwalm interessiert ebenso wie die Arbeit von Kati Werkmeister. Sie ist Kunsthistorikerin und Leiterin der Kunsthalle Willingshausen. Werkmeister kennt sich aus in der Künstlerkolonie Willingshausen, weiß eine Menge zur Geschichte, Zukunft und Gegenwart der bekannten Malerhochburg.

Musikkostproben inklusive

„Von Musik über Sport, Politik bis hin zur Kunst wird an diesem Abend der Gesprächs-Bogen gespannt – und natürlich wird es eine kleine musikalische Kostprobe aus der Schwalm geben“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Eintritt zu den Museumsgesprächen unter dem Motto „Schwalm prominent“ kostet sechs Euro. Um Voranmeldung unter Tel. 06691/38 93 wird gebeten. (jkö) Archivfotos: Grede/dpa

Quelle: HNA

Kommentare